Bauabschnitte

Die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt erfolgt in mehreren, kleinteiligen Bauabschnitten. Ab dem 22. Mai 2017 wandert die Baustelle Schritt für Schritt über den Lindenplatz und ab Frühjahr 2018 auch durch die nördliche Lange Straße. Anschließend wird die Gustav-Rée-Anlage neu gestaltet. Abschnittsweise wird dabei jeweils zunächst der Untergrund vorbereitet und dann gepflastert. Dabei werden die Beeinträchtigungen in den einzelnen Bereichen so kurz und gering wie möglich gehalten.

Auch während der Baumaßnahme sind alle Geschäfte, Cafés, Restaurants, Arztpraxen, Dienstleister sowie der Wochenmarkt weiter erreichbar. Mehr Informationen dazu finden Sie im Bereich Erreichbarkeit sowie bei den Antworten auf häufige Fragen (FAQs).

Lindenplatz


Der Lindenplatz in seiner zukünftigen Gestaltung lädt zum Flanieren und Verweilen ein. Visualisierung: Faktorgruen Landschaftsarchitekten

Am 22. Mai hat die zwölfmonatige Neugestaltung des Lindenplatzes begonnen. Die Umbauarbeiten erfolgen in zwölf Unterbauabschnitten, die zwischen 70 und 700 m2 groß sind. Los geht es in der angrenzenden Zunftgasse, dann wandert die Baustelle schrittweise von Osten nach Westen. Die östlichen Abschnitte sollen bis Ende September fertig gepflastert sein, dann beginnt der Umbau in den westlichen Bauabschnitten. Die Bauzeiten wurden mit den anliegenden Geschäften und Gastronomiebetrieben abgestimmt, um die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten: So wird sich die Baustelle beispielsweise im Sommer nicht vor dem Eiscafé und während des Weihnachtsgeschäfts nicht vor dem Warenhaus Karstadt befinden.

Schritt für Schritt wird der Lindenplatz zu einem gut proportionierten Platz mit neuen Aufenthaltsmöglichkeiten umgestaltet. In der Mitte setzt sich ein Feld aus großformatigen Natursteinplatten vom kleinformatigen umgebenden Belag ab. So entsteht ein „Platz im Platz“ mit eigenständigem Charakter, der den Narrenbrunnen integriert. Unter den Linden werden künftig vier Holzdecks als Sitzmöbel die derzeit um die Bäume herum angeordneten Metallbänke ersetzen und die große Platzfläche beleben. Zusätzlich werden um den Platz herum Bänke mit und ohne Rückenlehnen zum Verweilen einladen. Beleuchtet wird der neue Lindenplatz durch hochwertige LED-Lichtstelen. Im Zuge der Umbaumaßnahme werden vier unterirdische Abfallbehälter mit großem Fassungsvermögen eingebaut.

 

 

Lange Straße

Am Klosterplatz in der Lange Straße wird ein Brunnen entstehen. Visualisierung: Faktorgruen Landschaftsarchitekten

Ab Frühjahr 2018 wird die Lange Straße im Abschnitt zwischen Lindenplatz und Gustav-Rée-Anlage zur attraktiven neuen Flaniermeile umgestaltet. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich 12 Monate. Durch die Änderung von Straßenquerschnitten und die durchgängige Pflasterung mit Naturstein entsteht ein neuer Stadtraum, der von Fußgängern und motorisiertem Verkehr gemeinsam genutzt werden soll. Die Fahrbahnbreite wird auf 4,75 m reduziert, flache Rinnen aus hellen Pflasterbändern grenzen den Fußgängerbereich ab und dienen gleichzeitig der Entwässerung. Vor den Geschäften entstehen breitere Vorbereiche für Auslagen oder Gastronomie – das öffentliche Leben kehrt in den Straßenraum zurück. Um den schmalen Straßenraum nicht zu beeinträchtigen, wird die Beleuchtung hier mit Überspannungen erfolgen.

An der Einmündung der Klostergasse unterbricht der neu gestaltete Klosterplatz den lang gezogenen Straßenraum. Durch die neue Gestaltung wird die historische Klosteranlage stärker zur Geltung gebracht. Attraktiver Mittelpunkt des zukünftigen Platzraums sind ein neuer Brunnen und ein neu zu pflanzender Großbaum. Dieser Baum soll die kleinen Blumeneschen ersetzen, die sich in einem nicht mehr erhaltenswerten Zustand befinden. Der Brunnen dient fortan nicht nur als attraktiver Hingucker und – durch die Holzauflage – als Sitzgelegenheit, sondern ermöglicht durch seine niedrige Höhe auch Kindern das Spielen am Wasser. Er schirmt zudem die Außengastronomie vom Verkehr ab.

Gustav-Rée-Anlage

Die Neugestaltung der Gustav-Rée-Anlage beginnt nach Abschluss der Hochbauarbeiten im neuen Wohn- und Einkaufsquartier Rée Carré. Als Verbindung zwischen der etablierten Einkaufsinnenstadt und dem neuen Quartier spielt sie zukünftig eine wichtige Rolle. Die Pflasterung wird hier, außerhalb der historischen Stadtmauer, mit hochwertigem Betonwerkstein fortgeführt. Die Beleuchtung wird durch Lichtstelen erfolgen. Die Stadtmauer wird freigestellt und dadurch wieder erlebbar gemacht.

Weitere Informationen zur Baumaßnahme

  • Aktuelles

    Hier gibt es aktuelle Meldungen sowie Hinweise auf Veranstaltungen und Aktionen in der Östlichen Innenstadt.

  • Gestaltung

    Informationen zum neuen Pflaster, zur Beleuchtung und Möblierung in der Östlichen Innenstadt.

  • Erreichbarkeit

    Alle Geschäfte bleiben erreichbar. Praktische Infos für Fußgänger, Autofahrer und Lieferanten.

  • FAQs / Service

    Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen, Infos zum Baustellen-Infopunkt sowie Downloads.