Aktuelles

 

Bau-Info #46: Beginn der Pflasterarbeiten 03.04.2020

Die Bauarbeiten in der Gustav-Rée-Anlage gehen seit Anfang März zügig voran. Trotz der aktuellen Situation aufgrund des Coronavirus werden momentan die Tiefbauarbeiten im ersten Bauabschnitt durchgeführt.  Zunächst wurde der alte Straßenbelag entfernt. Im Bereich des bestehenden Baumes wurzelschonend mit einem sogenannten Saugbagger.  Auf einer Fläche von rund 300 m² beginnen nun in dieser Woche die Pflasterarbeiten...

Die Bauarbeiten in der Gustav-Rée-Anlage gehen seit Anfang März zügig voran. Trotz der aktuellen Situation aufgrund des Coronavirus werden momentan die Tiefbauarbeiten im ersten Bauabschnitt durchgeführt.  Zunächst wurde der alte Straßenbelag entfernt. Im Bereich des bestehenden Baumes wurzelschonend mit einem sogenannten Saugbagger.  Auf einer Fläche von rund 300 m² beginnen nun in dieser Woche die Pflasterarbeiten mit Naturstein und hochwertigem Betonpflaster, welches stark dem Bodenbelag in der Lange Straße ähnelt. Zeitgleich wird die Entwässerungsrinne verlegt.

Auf der gesamten Umbaufläche von 3.500 m² wird mit der Neupflanzung von insgesamt 14 zusätzlichen Bäumen für eine angenehme Beschattung gesorgt sein. Durch neue Bänke mit einer Länge von je vier Metern werden künftig auch in der Gustav-Rée-Anlage die Innenstadtbesucher*innen zum Verweilen eingeladen. Für eine stimmungsvolle Beleuchtung in den Abendstunden werden im Rahmen der Umbauarbeiten 19 neue Lichtstelen installiert.

Die Neugestaltung der Gustav-Rée-Anlage ist die dritte Baumaßnahme im Projekt Östliche Innenstadt. In direkter Nachbarschaft zum neu entstehenden Wohn- und Einkaufsquartier Rée Carré spielt sie als Verbindung zwischen der etablierten Einkaufsinnenstadt und dem neuen Quartier zukünftig eine wichtige Rolle.

 
Verkehrsführungsplan ab dem 06.04.2020 (Quelle: Stadt Offenburg)

Bau-Info #45: Vollsperrung der Gustav-Rée-Anlage ab Montag, 6. April 2020 02.04.2020

Baustellenbedingt muss die Gustav-Rée-Anlage bereits ab dem 6. April vollständig für den Verkehr...

Baustellenbedingt muss die Gustav-Rée-Anlage bereits ab dem 6. April vollständig für den Verkehr gesperrt werden.

Ab kommenden Montag gilt daher für den motorisierten Verkehr im Bereich der Lange Straße die im aktuell geltenden Verkehrsführungsplan gezeigte Verkehrsführung. Die Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert. Fußgänger erreichen Klosterplatz und Lange Straße weiterhin über die Turmgasse, für Radfahrende ist die Zufahrt ebenfalls über die Turmgasse sowie die Alte Lange Straße möglich.

Aktuelle Informationen zu den Bauarbeiten in der Gustav-Rée-Anlage gibt es jederzeit auf www.innenstadt-offenburg.de/bau-info/

 

 

 
Eine dringend notwendige Durchwurzelung konnte aufgrund einer Betonkante und der unterliegenden Asphaltdecke nicht stattfinden (Quelle: Stadt Offenburg)

Bau-Info #44: Gustav-Rée-Anlage: Tiefbauarbeiten und Baumbestand im ersten Bauabschnitt 01.04.2020

Seit Anfang März sind die Bauarbeiten in der Gustav-Rée-Anlage trotz der aktuellen Situation in...

Seit Anfang März sind die Bauarbeiten in der Gustav-Rée-Anlage trotz der aktuellen Situation in vollem Gang. Momentan werden die Tiefbauarbeiten in Bauabschnitt 1 durchgeführt, um die Pflasterung mit hochwertigem Betonpflasterstein vorzubereiten. Der Erhalt der in diesem Bereich bestehenden Bäume hat dabei höchste Priorität. Zur genauen Beurteilung der Bestandssituation wurde hierfür zunächst der alte Straßenbelag entfernt. Um dabei das empfindliche Wurzelwerk der Bäume nicht zu schädigen, wurde mit einem sogenannten Saugbagger in einem schonenden Verfahren der aufliegende Belag förmlich abgesaugt. Eine anschließende Prüfung durch einen Baumgutachter ergab, dass der Spitzahorn an der Kreuzung Hauptstraße / Gustav-Rée-Anlage erfreulicherweise sehr gut erhalten ist und auch weiterhin wertvollen Schatten spenden wird.

Während des Absaugvorgangs zeigte sich jedoch auch, dass sich das Wurzelwerk eines weiter östlich gelegenen Spitzahorns an der Einmündung der Lange Straße nur unzureichend entwickeln konnte, eine dringend notwendige Durchwurzelung in die Tiefe konnte nicht stattfinden. Verantwortlich dafür waren eine massive, seitlich anliegende Betonkante und eine unterliegende Asphaltdecke, auf welcher er vor etwa 40 Jahren gepflanzt wurde. Nur durch erhebliche, aus baumbiologischer und baumfachlicher Sicht unangemessene starke Einkürzung, wäre seine notwendige Stabilität weiterhin sicherzustellen gewesen. Aufgrund der nicht mehr zu gewährleistenden Standsicherheit musste der Baum daher zeitnah gefällt werden, um eine Gefährdung der Öffentlichkeit auszuschließen.

Für einen angemessenen Ersatz wird im Zuge der Erneuerung der Gustav-Rée-Anlage jedoch eine mindestens 12 m² große Fläche für eine baumgerechte Nachpflanzung berücksichtigt.

 
Neuer Brunnen in der Lange Straße (Quelle: Wolfgang Reinbold)

Bau-Info #43: Die Sanierung und Pflasterung der Lange Straße ist abgeschlossen! 13.06.2019

Die Lange Straße ist nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr grundlegend saniert und neu...

Die Lange Straße ist nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr grundlegend saniert und neu gepflastert. OB Marco Steffens sprach anlässlich eines Pressetermins den Anliegern und Einzelhändlern seinen Dank für einen intensiven Dialog aus.

„Insgesamt acht Baustellenfrühstücke haben für einen intensiven Austausch während der unterschiedlichen Bauphasen gesorgt“, so Steffens. So habe man gute Lösungen bei Einschränkungen finden können. Baubürgermeister Oliver Martini erinnerte noch einmal an das 2013 vom Gemeinderat beschlossene Entwicklungskonzept Innenstadt. Das Gesamtkonzept östliche Innenstadt ist jetzt mit den Bestandteilen Lindenplatz und Lange Straße umgesetzt worden. Es folgen die Gustav Rée-Anlage und bis wahrscheinlich 2023 die Steinstraße. „Dabei war das Anliegen des Gemeinderats, die Verkehrsbelastung in der Lange Straße zu verringern“, erläuterte Martini. Mit der Schrittgeschwindigkeit in einem Straßenraum ohne Bordsteine sind Autos, Fußgänger und Radfahrer gleichberechtigt. „Wir haben einen neuen Stadtraum erschlossen, der sich öffnet.“ Der neue Brunnen mit seinen fünf Fontänen ist ein echter Hingucker. Die veranschlagten Kosten in Höhe von 3,2 Millionen Euro konnten gehalten werden – „Das ist gut investiertes Geld, weil die Stadt Offenburg damit für bessere Rahmenbedingungen in der Innenstadt sorgt“, freut sich Martini. Ziel sei es schließlich, das Zentrum auch in den so genannten Randlagen zu beleben. Der Klosterplatz ist ein neu gestalteter Platz, den es so vorher nicht gegeben hat. Unter dem Brunnen ist eine Garage eingebaut worden. In ihr befinden sich Wasserreservoir, Wasseraufbereitung und Technikraum. Die ebenfalls neue Beleuchtung sorgt in den Abendstunden für atmosphärisches Licht und illuminiert die Architektur. So kommt das Klosterportal nachts nun zur Geltung. Gleichzeitig verschwinden dunkle Räume. Bäume und Pflanzenkübel sorgen für notwendiges Grün.

Daten & Fakten

Insgesamt ist eine Fläche von 4300 m2 mit 100 000 Steinen in fünf Farben und in verschiedenen Längen gepflastert worden. Sämtliche Gas- und Wasseranschlüsse wurden erneuert. Der Belag ist aus europäischem Granit aus dem Bayrischen Wald und aus Schweden.

 

Bau-Info #42: Schuttergasse wieder frei! 28.05.2019

Bauarbeiten in der Lange Straße abgeschlossen Die Durchfahrt an der Kreuzung Schuttergasse / Lange Straße ist wieder frei! Nachdem in den vergangenen Tagen die letzten Pflastersteine im Kreuzungsbereich verlegt und die Asphaltdecke in der Schuttergasse erneuert wurde, sind die Bauarbeiten in der Lange Straße bis auf kleinere Restarbeiten abgeschlossen. Letzte Woche wurden bereits Teile der Baustelleneinrichtung...

Bauarbeiten in der Lange Straße abgeschlossen

Die Durchfahrt an der Kreuzung Schuttergasse / Lange Straße ist wieder frei! Nachdem in den vergangenen Tagen die letzten Pflastersteine im Kreuzungsbereich verlegt und die Asphaltdecke in der Schuttergasse erneuert wurde, sind die Bauarbeiten in der Lange Straße bis auf kleinere Restarbeiten abgeschlossen. Letzte Woche wurden bereits Teile der Baustelleneinrichtung abgebaut und somit der Parkplatz zwischen den Klosterschulen und Betten Leitermann wiederhergestellt. Hier können Besucher/innen mit Parkscheibe ihr Fahrzeug für 30 Minuten und Bewohner/innen mit entsprechendem Parkausweis nach den geltenden Regelungen ihr Fahrzeug abstellen.

Während bei den neu gepflanzten Bäumen zwischen Schuttergasse und Lindenplatz bereits zwei neue Sitzgelegenheiten in Form von Holzdecks installiert wurden, wird morgen (Mittwoch) auch die restliche Möblierung in der Lange Straße aufgestellt. Hierzu gehören sowohl Bänke als auch große Pflanzkübel, die nicht nur den Charakter der dort nun geltenden verkehrsberuhigten Zone unterstreichen, sondern durch die Bepflanzung mit verschiedenen Sorten gleichzeitig einen Beitrag zur biologischen Vielfalt in der Innenstadt leisten.

 

Bau-Info #41: Ziel in Sicht! 18.04.2019

In weiten Teilen der Lange Straße können Besucherinnen und Besucher bereits über das neu verlegte...

In weiten Teilen der Lange Straße können Besucherinnen und Besucher bereits über das neu verlegte Pflaster flanieren – nach dem Osterwochenende biegt die Neugestaltung der Lange Straße dann auf die Zielgerade ein: Ab Dienstag, den 23. April, rücken die Tiefbauarbeiten in den letzten Bauabschnitt im Kreuzungsbereich von Lange Straße, Schuttergasse und Metzgerstraße vor.

Während alle Geschäfte in der Lange Straße bequem erreichbar bleiben, wird in dieser letzten Phase der Arbeiten die bereits angekündigte Vollsperrung des Kreuzungsbereichs notwendig. Allerdings konnte durch eine kleinteilige Umplanung der Arbeiten die Dauer dieser Sperrung von ursprünglich sechs auf nunmehr lediglich drei Wochen reduziert werden. Bis zum Abschluss der Arbeiten etwa Mitte Mai ist die Zu- und Ausfahrt in den Bereich Lange Straße/Klosterstraße nur von Norden über die Gustav-Rée-Anlage möglich. Die Metzgerstraße bleibt weiterhin in eine Richtung für die Durchfahrt geöffnet. Für Anlieger im Bereich der südlichen Lange Straße, Glaserstraße, Strohgasse und südlichen Klosterstraße wird die Verkehrsführung angepasst. Eine Darstellung der Verkehrsführung kann hier heruntergeladen werden. Für Fußgängerinnen und Fußgänger wird stets ein Durchgang freigehalten.

Da derzeit aufgrund der Arbeiten in der Lange Straße die vorgesehenen Parkplätze nur eingeschränkt zur Verfügung stehen, wird die Stadtverwaltung temporär für die verbleibende Bauzeit vier zusätzliche Stellplätze in der Lange Straße ausweisen. Diese werden ab heute und bis voraussichtlich Ende Mai auf Höhe der Santander Bank sowie am Kloster als Kurzzeitparkplätze mit einer Höchstparkdauer von 30 Minuten (Parkscheibenregelung) eingerichtet.

Aus gegebenem Anlass weist die Stadt nochmals auf die Regelungen für den ruhenden Verkehr im verkehrsberuhigten Bereich hin: Während zum kurzzeitigen Be- oder Entladen überall gehalten werden darf, ist das Parken außerhalb der gekennzeichneten Stellplätze nicht erlaubt. Ausreichend Parkmöglichkeiten stehen in den Tiefgaragen Karstadt und Alt-Offenburg mit zusammen 440 Parkplätzen zur Verfügung - alle Geschäfte im Bereich Lange Straße sind von dort in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar.

 
Insgesamt fünf neue Bäume wurden am gestrigen Donnerstag in der Lange Straße gepflanzt. Auf dem Bild sieht man die drei Ginkgos zwischen Zunftgasse und Schuttergasse. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #40: Neue Bewohner in der Lange Straße 29.03.2019

Während sich die Tiefbau- und Pflasterarbeiten auf der Zielgerade befinden und der Bereich zwischen...

Während sich die Tiefbau- und Pflasterarbeiten auf der Zielgerade befinden und der Bereich zwischen Glaserstraße und Strohgasse sogar bereits fertig gepflastert ist, bekam die Lange Straße gestern fünf neue Bewohner: Im umgestalteten Bereich zwischen Zunftgasse und Schuttergasse setzten die Mitarbeitenden der TBO drei Gingko biloba und eine Tilia cordata (Winterlinde). Um zwei dieser neuen Bäume herum werden zeitnah außerdem die bereits vom Lindenplatz bekannten Holzdecks in kleinerer Ausführung installiert, so dass an dieser Stelle attraktive Sitzgelegenheiten entstehen. Weiter nördlich wurde eine weitere Winterlinde bei der griechischen Gaststätte gepflanzt, die gemeinsam mit dem dortigen Brunnen den neu entstandenen Klosterplatz prägen wird. Beide gepflanzten Baumarten sind gut an die Wuchs- und klimatischen Bedingungen eines städtischen Umfelds angepasst. Die Winterlinde ist zudem Baum des Jahres 2016 in Deutschland und gilt als hervorragende Pollenquelle für Honigbienen.

 
Schritt für Schritt nehmen auch die beiden finalen Bauabschnitte in der Lange Straße neue Gestalt an. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #39: Fräsen, Tiefbau, Pflastern 01.03.2019

Seit letzter Woche befindet sich der Umbau der Lange Straße im finalen Bauabschnitt. Der Schwerpunkt...

Seit letzter Woche befindet sich der Umbau der Lange Straße im finalen Bauabschnitt. Der Schwerpunkt der Arbeiten in den vergangenen beiden Wochen lag auf der Erneuerung von Hausanschlüssen und Versorgungsleitungen. Diese Woche wurde dann ein weiteres Stück Asphalt abgefräst, so dass die Tiefbauer nach der Fasentpause ab kommenden Mittwoch auch hier im Untergrund arbeiten können.

Die Pflasterer bleiben auch während der Fasent fleißig und werden schon vorher beginnen, das neue Pflaster auf der westlichen Gehwegseite herzustellen.

Auf der Karstadt-Seite laufen die Passanten bereits entspannt über das neue Pflaster. Natürlich sind auch alle Geschäfte und Büros auf der gegenüberliegenden Seite trotz Bauarbeiten bequem und, wo nötig mit Hilfe von Fußgängerbrücken, zu erreichen.

Wie bereits berichtet, führt die derzeitige Bauphase zu einer Änderung in der Verkehrsführung. Der aktuelle Plan findet sich hier. Eine Übersicht zu den zentralen Parkmöglichkeiten in der Innenstadt gibt es außerdem auf der Webseite der Technischen Betriebe Offenburg.

 
Die veränderte Verkehrsführung ist gültig ab Dienstag, 19. Februar 2019. Grafik: Stadt Offenburg / Yupanqui

Bau-Info #38: Lange Straße startet in den letzten Bauabschnitt 18.02.2019

Nach einer kurzen witterungsbedingten Zwangspause ist der Umbau der Lange Straße zwischenzeitlich...

Nach einer kurzen witterungsbedingten Zwangspause ist der Umbau der Lange Straße zwischenzeitlich wieder ein gutes Stück vorangekommen. So ist der Seitenbereich am Karstadt-Gebäude mit dem Kiosk Gözleme bereits vollständig neu gepflastert. Während die Pflasterer nun im Abschnitt zwischen Glaserstraße und Strohgasse am Werk sind, rücken die Tiefbauarbeiten in der kommenden Woche bereits in den letzten Bauabschnitt zwischen Strohgasse und dem Kreuzungsbereich Metzgerstraße/Schuttergasse vor.

Dabei wird der Bauabschnitt unterteilt, um die verkehrlichen Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Zunächst wird im Straßenbereich zwischen Strohgasse und Schuttergasse gearbeitet. Während die Zufahrt in die Lange Straße von der Zauberflötbrücke kommend vorerst offen bleibt, muss die Fahrbahn auf der südlichen Hälfte der Schuttergasse in Richtung Zauberflötbrücke gesperrt werden. Um den Verkehrsfluss im Quartier zu gewährleisten, wird die Metzgerstraße für den motorisierten Verkehr geöffnet. Fahrzeuge dürfen die Fußgängerzone hier ausnahmsweise und nur in Schrittgeschwindigkeit befahren. Der Fußgängerverkehr darf nicht gefährdet oder behindert werden.

Zeitgleich starten die Rohbauarbeiten im neuen Einkaufsquartier Rée Carré.  Um die Verkehrssicherheit im Baustellenbereich zu gewährleisten, ist die Durchfahrt der Gustav-Rée-Anlage dann nicht länger möglich. Die Zufahrt von der Hauptstraße über die Gustav-Rée-Anlage in die Lange Straße bleibt bestehen; im weiteren Verlauf ist der Abschnitt bis zur Unionbrücke allerdings für den motorisierten Verkehr in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Für Fußgänger und Fahrradfahrer bleibt der Abschnitt in beide Richtungen nutzbar.

Somit bleibt der Bereich Lange Straße/Klosterstraße ab kommenden Dienstag, den 19.2., wie folgt erreichbar: Die Zufahrt kann sowohl über die Zauberflötbrücke/Schuttergasse als auch die Hauptstraße/Gustav-Rée-Anlage erfolgen. Die Ausfahrt ist nur im Norden über die Gustav-Rée-Anlage Richtung Hauptstraße möglich.

Eine Darstellung der Verkehrsführung findet sich auch auf dem Plan rechts oder hier.

 
Winterliche Baustelle in der Lange Straße. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #37: Winterpause in der Lange Straße 24.01.2019

Seit Mittwoch, den 23. Januar, ruhen die Arbeiten an der Baustelle Lange Straße. Grund sind die...

Seit Mittwoch, den 23. Januar, ruhen die Arbeiten an der Baustelle Lange Straße. Grund sind die anhaltend niedrigen Temperaturen: Damit Kabel durch die Kälte nicht beschädigt werden, kann an den Versorgungsleitungen nicht gearbeitet werden. Auch für die vorbereitenden Arbeiten zur Verlegung des Kleinsteinpflasters ist es momentan zu kalt.

Einiges konnten die Tiefbauer in den vergangenen zwei Wochen im aktuellen Bauabschnitt aber auch schon erledigen: Die Asphaltdecke wurde abgefräst, der Gehweg auf der östlichen Seite abgebrochen und Gas- und Wasserleitungen sowie mehrere Hausanschlüsse  saniert. Alle Ladengeschäfte sind über einen aufgeschotterten Fußweg bequem vom Lindenplatz aus erreichbar.

Auf der gegenüberliegenden Seite kann der bestehende Gehweg weiter genutzt werden. Aus Rücksicht auf Fußgänger werden Radfahrer gebeten, das Fahrrad in diesem Bereich zu schieben.

Sobald es wieder wärmer wird, stehen im nächsten Arbeitsschritt dann die Betonier- und Pflasterarbeiten auf der östlichen Seite des Bauabschnitts an.

 

 

 
Die geänderte Verkehrsführung gilt ab Montag, 7. Januar 2019.

Bau-Info #36: Geänderte Verkehrsführung 08.01.2019

Mit Beginn des neuen Jahres geht es mit den Bauprojekten in der Innenstadt weiter voran. An der...

Mit Beginn des neuen Jahres geht es mit den Bauprojekten in der Innenstadt weiter voran. An der Gustav-Rée-Anlage werden die nötigen Vorbereitungen für den Baustart des Einkaufsquartiers getroffen, das der Immobilienentwickler OFB hier errichten wird. Dabei geht es sowohl um die Einrichtung von Baucontainern, als auch um die Bereitstellung von Baustellenfahrzeugen und –maschinen. Durch die Einrichtung der Baustelle wird sich die Fahrbahn zwischen Gustav-Rée-Anlage und Unionbrücke deutlich verengen. 

Die Baustelleneinrichtung beginnt am Montag, 7. Januar 2019. Die Durchfahrt kann in diesem Bereich bis Ende Januar 2019 geöffnet bleiben. Anschließend muss die Strecke hoch zur Union-Brücke dann aus Gründen der Verkehrssicherheit beidseitig für den motorisierten Verkehr gesperrt werden. Für Fußgänger und Fahrradfahrer bleibt der Abschnitt in beide Richtungen nutzbar. Für den motorisierten Verkehr wird die Zufahrt aus und in den nördlichen Teil der Lange Straße dann nur über die Hauptstraße/Gustav-Rée-Anlage möglich sein. Weiter südlich bleibt außerdem die Zu- und Abfahrt über die Schuttergasse in die Lange Straße bestehen.

Während in der nördlichen Innenstadt also eine neue Phase beginnt, gehen die Arbeiten in der Lange Straße bereits in den vorletzten Bauabschnitt über. Da dieser sich zwischen Glaserstraße und Strohgasse befindet, müssen ab Dienstag, 8. Januar 2019, auch hier vorübergehend Änderungen in der Verkehrsführung vorgenommen werden. Die Zufahrt von der Klosterstraße in die Lange Straße erfolgt dann über die Strohgasse. Eine Darstellung der geänderten Verkehrsführung findet sich hier.

Aus aktuellem Anlass sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen, dass in der Lange Straße nun die Regeln eines verkehrsberuhigten Bereichs gelten: Hier sind alle Verkehrsteilnehmer – Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer – gleichberechtigt und dürfen die ganze Straßenbreite nutzen. Autofahrer müssen Schrittgeschwindigkeit fahren und haben besondere Rücksicht auf nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer zu nehmen; wer aus dem verkehrsberuhigten Bereich ausfährt, muss die Vorfahrt achten. Das Parken ist ausschließlich in den dafür gekennzeichneten Flächen erlaubt. Ein Parken außerhalb der Flächen wird mit einem Bußgeld geahndet.

 
Im Dezember ist die Durchfahrt in der Lange Straße frei. Plan: Stadt Offenburg

Lange Straße im Dezember frei 30.11.2018

Gute Nachrichten zum ersten Adventswochenende: Ab Samstag, 1. Dezember, ist die Lange Straße zur...

Gute Nachrichten zum ersten Adventswochenende: Ab Samstag, 1. Dezember, ist die Lange Straße zur Durchfahrt in beide Richtungen freigegeben. Für Weihnachtseinkäufe sind somit alle Geschäfte in der Lange Straße und den angrenzenden Gassen bequem und ohne Einschränkungen erreichbar. Der Verkehr kann sowohl aus Süden (Zauberflötbrücke/ Schuttergasse) wie auch aus Norden (Gustav Rée-Anlage) einfahren. Die aktuelle Verkehrsführung finden Sie auch hier als Plan.  

Die neugestalteten Abschnitte der Lange Straße sind als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen: Hier sind alle Verkehrsteilnehmer - Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer – gleichberechtigt und dürfen die ganze Straßenbreite nutzen. Autofahrer müssen Schrittgeschwindigkeit fahren und besondere Rücksicht auf nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer nehmen; wer aus dem verkehrsberuhigten Bereich ausfährt, muss die Vorfahrt achten.

Im verkehrsberuhigten Bereich darf bis zu drei Minuten zum Ein- oder Aussteigen oder zum Be- oder Entladen gehalten werden. Um eine Verwarnung zu vermeiden, muss der Be- bzw. Entladevorgang allerdings klar erkennbar sein. 

Zum Parken stehen in den Tiefgaragen Karstadt und Alt-Offenburg zusammen 440 Parkplätze zur Verfügung. Von dort sind alle Geschäfte im Bereich Lange Straße in wenigen Minuten zu Fuß erreichen.

Auch mit dem Bus ist die östliche Innenstadt gut erreichbar: Von der Haltestelle Lindenplatz/Zentrum (Wilhelmstraße, Höhe Technisches Rathaus) sind es nur wenige Schritte in die Innenstadt. Die Haltestelle wird von den Linien S2 (Albersbösch-Zell-Weierbach) und S8 (ZOB-Zunsweier) angefahren. Samstags halten dort zusätzlich die Linien S6 (ZOB-Diersburg) und S7 (ZOB-Auferstehungskirche) sowie der Regionalbus 7134 (Berghaupten – Offenburg).

Beim Einkaufsbummel durch die weihnachtlich dekorierten Straßen und Gassen können Besucher/innen das neue Flair in der Lange Straße genießen. Der weite, einheitlich gestaltete Straßenbereich schafft  Raum für Fußgänger und lässt historische Gebäude wie das Kloster besser zur Geltung kommen. Moderne Lichtstelen und Pendelleuchten erhellen die winterlichen Abendstunden. Zur Adventszeit präsentieren sich auch die Platanen am Klosterplatz mit Herrnhuter Sternen jahreszeitlich geschmückt.

Von der Gustav-Rée-Anlage bis zur Kreuzung Lange Straße/Metzgerstraße sind die Arbeiten bis auf Restarbeiten bei der Pflasterung des Randbereichs und die Montage einiger Leuchten abgeschlossen. Im Dezember sind die Tiefbauer und Pflasterer lediglich im Gehwegbereich auf Höhe des Karstadt-Gebäudes unterwegs – die Baustelle ist hier so eingerichtet, dass die Durchfahrt frei bleibt. Ab 7. Januar werden dann die letzten Bauabschnitte zwischen Glaserstraße und Schuttergasse in Angriff genommen, so dass die Baumaßnahme voraussichtlich im April 2019 abgeschlossen werden kann.

 
Im sechsten Bauabschnitt sind die Rinnen für das Pflaster bereits verlegt. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #35: Der nächste Bauabschnitt wartet schon 09.11.2018

An der Baustelle in der Lange Straße wird weiter fleißig gearbeitet: Die Pflasterarbeiten im fünften...

An der Baustelle in der Lange Straße wird weiter fleißig gearbeitet: Die Pflasterarbeiten im fünften Bauabschnitt konnten diese Woche weitestgehend abgeschlossen werden. Auch im sechsten Bauabschnitt zwischen Bettenhaus Leitermann und Weltladen wurden die Rinnen bereits gesetzt und so kann in der kommenden Woche hier mit der Verlegung des Pflasters in der Straßenmitte begonnen werden.

Die Tiefbauarbeiten hingegen rücken kommende Woche weiter in den Seitenbereich vor Karstadt, wo diese Woche die drei bisher dort ansässigen Bäume entfernt werden mussten. Der Gemeinderat hatte im Herbst 2017 nach einem Ortstermin unter fachkundiger Leitung eines Baumgutachters beschlossen, hier vier neue Bäume zu pflanzen, die besser für innerstädtische Standorte geeignet sind. Im Frühjahr 2019 werden daher – unter verbesserten Wuchsbedingungen - eine Stadtlinde sowie drei Gingko-Bäume gesetzt werden. Um die neuen Bäume herum werden außerdem zwei der bereits vom Lindenplatz bekannten Holzdecks, jedoch in kleinerer Ausführung, installiert werden.

Der Start im neuen Bauabschnitt bringt vorerst keine Änderungen in der Verkehrsführung mit sich. Bis Ende Dezember werden die Arbeiten nur im Gehwegbereich zwischen Schuttergasse und Eingang Karstadt durchgeführt. Die gegenüberliegende Seite sowie die Fahrbahn bleiben hiervon bis im neuen Jahr unberührt.

 

Bau-Info #34: Gustav-Rée-Anlage in beide Richtungen geöffnet 26.10.2018

Gute Neuigkeiten für den Umbaubereich in der Östlichen Innenstadt: Nachdem die Abbrucharbeiten an der alten Stadthalle abgeschlossen sind, ist die Gustav-Rée-Anlage seit vergangenem Dienstag vorübergehend für beide Fahrtrichtungen geöffnet. Somit können Fahrzeuge nun auch von der Unionrampe über die Gustav-Rée-Anlage in die Lange Straße und weiter in die Klosterstraße einfahren. Die Öffnung wird voraussichtlich bis...

Gute Neuigkeiten für den Umbaubereich in der Östlichen Innenstadt: Nachdem die Abbrucharbeiten an der alten Stadthalle abgeschlossen sind, ist die Gustav-Rée-Anlage seit vergangenem Dienstag vorübergehend für beide Fahrtrichtungen geöffnet. Somit können Fahrzeuge nun auch von der Unionrampe über die Gustav-Rée-Anlage in die Lange Straße und weiter in die Klosterstraße einfahren. Die Öffnung wird voraussichtlich bis Ende November 2018 bestehen bleiben.

Sie sind mit dem Auto unterwegs und noch auf der Suche nach einem zentralen Parkplatz? Eine Übersicht zu den Parkmöglichkeiten in der Innenstadt finden Sie hier. Die derzeitige Verkehrsführung rund um den aktuellen Bauabschnitt in der Lange Straße steht Ihnen außerdem hier zur Verfügung.

 
Die Asphaltfräse trägt den bestehenden Belag ab, so dass die Tiefbauarbeiten im entsprechenden Bereich beginnen können. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #33: Weiter geht’s! 19.10.2018

Wie in der letzten Bau-Info angekündigt, begannen diese Woche die Bauarbeiten im sechsten...

Wie in der letzten Bau-Info angekündigt, begannen diese Woche die Bauarbeiten im sechsten Bauabschnitt zwischen Ringelgasse und Metzgerstraße. Mithilfe einer Asphaltfräse (s. Foto) wurde der Belag im entsprechenden Bereich abgetragen, um so mit den Tiefbauarbeiten beginnen zu können. Währenddessen wird im fünften Bauabschnitt fleißig gepflastert, so dass die Arbeiten hier bald abgeschlossen werden können.   

Der Durchgang für Fußgänger besteht weiterhin zwischen dem Modegeschäft Teufel und dem Feinkostgeschäft Raphaels. Die Geschäfte auf der gegenüberliegenden Seite bleiben dabei aber natürlich auch jederzeit erreichbar – hier werden gegebenenfalls Brücken durch den Baustellenbereich eingerichtet.   

 

Bau-Info #32: Neue Verkehrsführung im Umbaubereich 12.10.2018

Die Neugestaltung der Lange Straße schreitet zügig voran: Kommende Woche beginnen die...

Die Neugestaltung der Lange Straße schreitet zügig voran: Kommende Woche beginnen die Tiefbauarbeiten im 6. Bauabschnitt zwischen Ringelgasse und Metzgerstraße. Ab Dienstag, den 16. Oktober, wird die Verkehrsführung im Baustellenbereich geändert.

Zwischen Ringelgasse und Klosterplatz ist der neue Belag bereits fertiggestellt, so dass Fußgänger bequem die dortigen Geschäfte erreichen können. Während im fünften Bauabschnitt die Pflasterer nun in der Fahrbahn und dem östlichen Gehbereich am Werk sind, starten die Tiefbauer ab kommenden Dienstag bereits mit den Abbruch- und Aushubarbeiten im nächsten Abschnitt. Die Arbeiten liegen damit gut im Zeitplan.

Für die Zufahrt in den Bereich südlich der Baustelle zwischen Ringelgasse und Glaserstraße ergeben sich ab Dienstag, den 16. Oktober, folgende Änderungen: Die bisherige Umleitung von der Lange Straße über die Ringelgasse in die Klosterstraße wird gesperrt. Autofahrer, die aus östlicher Richtung (Schuttergasse) zufahren wollen, müssen links in die Lange Straße abbiegen und können dann über die Strohgasse und Klosterstraße die Glaserstraße erreichen. Die nördliche Zufahrt von der Gustav-Rée-Anlage in den Bereich Klosterstraße ist weiterhin frei. Die Ausfahrt für alle Verkehre aus dem Bereich erfolgt weiterhin im Süden über die Glaserstraße und Schuttergasse.

Für Anlieger bleibt die Ringelgasse aus nördlicher Richtung über die Klosterstraße erreichbar. Zur Ausfahrt muss in der Straße gewendet werden.  

Alle Geschäfte - auch im unmittelbaren Baustellenbereich – sind selbstverständlich zu Fuß immer erreichbar und freuen sich auf einen Besuch.

Die Stadt weist noch einmal darauf hin, dass im bereits neugestalteten Bereich nördlich des Klosterplatzes das Parken nicht erlaubt ist. Im verkehrsberuhigten Bereich ist das Parken nur auf den gekennzeichneten zwei neuen Kurzzeitparkplätzen am Klosterplatz erlaubt (Höchstparkdauer 30 Minuten). Der Gemeindevollzugsdienst wird in den nächsten Wochen die Kontrollen im neugestalteten Bereich verstärken.

Die derzeit gültige Verkehrsführung finden Sie rechts sowie unter Erreichbarkeit.

 
Auf dem bereits fertiggestellten Gehweg zwischen Modegeschäft Teufel und Friseursalon Hairexpress können Kundinnen und Kunden die Geschäfte bequem erreichen. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #31: Gut zu Fuß 12.10.2018

Es geht weiter flott voran in der Lange Straße. Im fünften Bauabschnitt ist der neue Gehweg zwischen...

Es geht weiter flott voran in der Lange Straße. Im fünften Bauabschnitt ist der neue Gehweg zwischen Modegeschäft Teufel und Friseursalon Hairexpress bereits fertig gepflastert, so dass Kundinnen und Kunden bequem die Geschäfte erreichen können.

Diese Woche waren die Tiefbauer im Straßenbereich und im Fußweg auf der gegenüberliegenden Seite am Werk. Neben der Vorbereitung des Untergrunds wurde auch die Sanierung von Hausanschlüssen durch die Versorgungsunternehmen vorbereitet. Kommende Woche werden dort dann die Pflasterer mit der Verlegung des Pflasters beginnen.

Und auch weiterhin bleiben alle Geschäfte im Umbaubereich jederzeit zu Fuß erreichbar und freuen sich auf Ihren Besuch! Eine Übersicht zu zentralen Parkmöglichkeiten in der Innenstadt bietet die Webseite der Technischen Betriebe Offenburg.

 
Die Zufahrt über den neu gestalteten Klosterplatz zur Klosterstraße ist wieder frei. Foto: Offenburger Tageblatt/Bettina Kühne

Durchfahrt frei! 21.09.2018

Der Umbau der Lange Straße schreitet voran. Von der Gustav-Rée-Anlage bis über den Klosterplatz...

Der Umbau der Lange Straße schreitet voran. Von der Gustav-Rée-Anlage bis über den Klosterplatz hinaus liegt bereits das neue Pflaster. Hier lässt sich gut erkennen, wie das über die gesamte Straßenbreite verlegte Natursteinparkett die Lange Straße in eine Flaniermeile verwandelt. Mit Abschluss der Tiefbauarbeiten am Klosterplatz kann die nördliche Zufahrt in den Bereich Klosterstraße ab Samstag, den 22. September 2018, wieder für den Autoverkehr freigegeben werden.

Die neugestalteten Abschnitte der Lange Straße werden als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen: Hier sind alle Verkehrsteilnehmer - Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer - gleichberechtigt. Für Autofahrer gilt Schrittgeschwindigkeit und besondere Rücksichtnahme auf nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer; wer aus dem verkehrsberuhigten Bereich ausfährt, muss die Vorfahrt achten. Zum  Ein- oder Aussteigen sowie zum Be- oder Entladen darf jederzeit gehalten werden. Parken ist allerdings nur auf den zwei neuen Kurzzeitparkplätzen am Klosterplatz erlaubt (Höchstparkdauer 30 Minuten). Im Interesse einer raschen Umsetzung der neuen Regelungen wird der Gemeindevollzugsdienst im neugestalteten Bereich verstärkt kontrollieren.

Die Eltern der Klosterschülerinnen werden gebeten, ihre Kinder weiterhin in der Gustav-Rée-Anlage im dafür eingerichteten eingeschränkten Haltverbot (Höhe Café Maurer) aus- bzw. einsteigen zu lassen.

Für die Anfahrt aus Süden ändert sich vorerst nichts: Hier wird der Verkehr weiterhin von der Lange Straße über die Ringelgasse auf die Klosterstraße umgeleitet. Nördlich der Ringelgasse bis zum Klosterplatz ist die Lange Straße nicht befahrbar. Die Ausfahrt im Süden erfolgt über wie bisher über Glaserstraße und Schuttergasse.

Alle Geschäfte - auch im unmittelbaren Baustellenbereich – sind selbstverständlich zu Fuß immer erreichbar und freuen sich auf einen Besuch.

Eine Übersicht zur derzeit gültigen Verkehrsführung finden Sie hier.

Hinweis zur Müllabholung

Ebenfalls ab sofort können die Mülleimer zur Abholung wieder wie gewohnt an den Fahrbahnrand gestellt werden: In der Alte Lange Straße vor dem jeweiligen Haus, in der Turmgasse und Küfergasse entweder zur Hauptstraße oder zur Lange Straße – wie vor Beginn der Ausbauarbeiten.

Wir möchten alle Anwohner und Geschäftsanlieger daran erinnern, dass Mülltonnen erst am Vortag zur Abholung bereitgestellt werden dürfen und danach wieder zurück auf das private Grundstück geholt werden müssen. Das dauerhafte Abstellen von Mülltonnen auf öffentlichen Flächen ist im gesamten Stadtgebiet nicht gestattet.

 
Danach ging es hinunter in die Baugrube... Foto: Brügel/Stadt Offenburg

Mittendrin im Baugeschehen 27.08.2018

„Mittendrin statt nur dabei“ hieß es für die rund 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des...

„Mittendrin statt nur dabei“ hieß es für die rund 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Baustellenspaziergangs am Rée Carré, der am vergangenen Donnerstagnachmittag auf Einladung der Stadtverwaltung und des Investors OFB stattfand. Bei dem einstündigen Rundgang führte Projektleiter Thomas Reidel (OFB) die Gruppe über das Baustellengelände des geplanten Einkaufsquartiers und somit direkt vorbei an Baumaterial, Drehbohrgerät und Bagger.

Dabei stellte er den aktuellen Stand der Arbeiten vor und ging auf Fragen der Teilnehmenden ein. So erfuhr die Gruppe unter anderem, dass der Großteil der Abrissarbeiten an der früheren Stadthalle voraussichtlich bis Mitte September abgeschlossen sein wird. Hierfür musste zunächst der Portikus vom übrigen Gebäude getrennt werden, da dieser gemeinsam mit den Türmen auf der Ostseite erhalten bleiben soll. Neben einer neuen Stadthalle werden insgesamt vier weitere Gebäudekomplexe auf dem 12.500 m² großen Areal errichtet werden, die insgesamt 30 Geschäftseinheiten sowie 22 Wohnungen beinhalten sollen und durch offene Gassen miteinander verbunden werden. Als Mieter stehen bisher ein Alnatura-Lebensmittelmarkt, die Bäckerei Dreher, der Sportartikel-Anbieter Decathlon sowie ein DM-Drogeriemarkt fest, weitere Mieter sind zurzeit noch nicht bekannt.   

 

 
Auch die bereits gesetzten Rinnen (vorne im Bild) vermitteln einen Eindruck der zukünftigen Gestaltung. Quelle: Brügel/Stadt Offenburg

Bau-Info #30: Stein um Stein 24.08.2018

Innerhalb der letzten Wochen tat sich so einiges am künftigen Klosterplatz: Stein um Stein...

Innerhalb der letzten Wochen tat sich so einiges am künftigen Klosterplatz: Stein um Stein pflasterten die Mitarbeitenden der Baufirma die Fläche vor dem Kloster Unserer Lieben Frau. Außerdem wurde in der Mitte des Platzes die Brunnenschale gesetzt, so dass nun die Platzierung des künftigen Brunnens deutlich zu erkennen ist und dem Platz auf diese Weise noch mehr Struktur verliehen wird.

Und auch im zweiten Bauabschnitt gibt es gute Neuigkeiten: Im Laufe dieser Woche wird im Bereich zwischen Alte Lange Straße und Küfergasse die Absperrung der Baustelle näher an die Wand des Klosters rücken, um so die Durchfahrt zwischen Küfergasse und Lange Straße für den Lieferverkehr und unmittelbare Anlieger wieder zu ermöglichen. Aus aktuellem Anlass sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen, dass sowohl Alte Lange Straße und Küfergasse als auch die bereits umgebauten Abschnitte der Lange Straße verkehrsberuhigte Bereiche sind, in denen das Parken ausschließlich in den gekennzeichneten Flächen erlaubt ist. Eine Übersicht zu alternativen Parkmöglichkeiten in der Innenstadt steht auf der Webseite der Technischen Betriebe Offenburg zur Verfügung.    

 
Bei dem einstündigen Spaziergang erfuhren die Teilnehmenden viele Hintergrundinformationen zum Bauablauf und einzelnen Arbeitsschritten. Quelle: Stadt Offenburg

Einblick hinter die Kulissen 09.08.2018

Bei einem Baustellenspaziergang in der nördlichen Lange Straße informierten sich am späten...

Bei einem Baustellenspaziergang in der nördlichen Lange Straße informierten sich am späten Dienstagnachmittag rund 20 Teilnehmende über den Fortschritt an der Baustelle und erfuhren Details zum Bauablauf sowie zu einzelnen Arbeitsschritten. Bernhard Mußler, Projektleiter der Umgestaltung Östliche Innenstadt und Leiter der Abteilung Straßen und Brücken bei der Stadt Offenburg, führte die Bürgerinnen und Bürger vom aktuellen Bauabschnitt am Klosterplatz bis zum bereits fertiggestellten Bauabschnitt am nördlichen Ende der Lange Straße. Dabei erhielt die Gruppe Hintergrundinformationen zum Verlauf der Bauarbeiten, zur Gestaltung des neuen Klosterplatzes samt Brunnen sowie zur Wahl und den Vorteilen des verlegten Pflasters. Außerdem konnten die Teilnehmenden jederzeit Fragen stellen, die von Bernhard Mußler aufgegriffen und beantwortet wurden. Schwerpunkte bildeten dabei Fragen zu künftigen Parkmöglichkeiten, dem Erhalt und der Neupflanzung von Bäumen im Umbaubereich sowie Fragen zur Barrierefreiheit. Der rund einstündige Spaziergang gewährte somit interessante Einblicke hinter die Kulissen der Baumaßnahme und bot eine gute Möglichkeit, um mehr über die Planung und Umsetzung der Neugestaltung Östliche Innenstadt zu erfahren.      

Hinweis: Leider musste der Spaziergang auf der Baustelle des Rée Carrés, der für 16.30 Uhr geplant war, kurzfristig ausfallen, da der Projektleiter der OFB, Thomas Reidel, aufgrund eines Zugausfalls nicht anreisen konnte. Ein Ersatztermin wird rechtzeitig bekannt gegeben. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für das Verständnis der Teilnehmenden.

 
Durch die Verlegung der Rinnen werden erste Strukturen des neuen Platzes erkennbar. Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #29: Der Klosterplatz nimmt Gestalt an 25.07.2018

Während der erste Bauabschnitt bereits fertiggestellt und die Übergänge zu Alte Lange Straße und...

Während der erste Bauabschnitt bereits fertiggestellt und die Übergänge zu Alte Lange Straße und Gustav-Rée-Anlage wieder zugänglich sind, nimmt aktuell der dritte Bauabschnitt am Klosterplatz Schritt für Schritt Gestalt an. Hier finden momentan die Arbeiten am Leitungsnetz der Versorgungsunternehmen statt. Das Leitungsnetz, welches zum Teil aus den späten 1970er-Jahren stammt, wird in allen Bauabschnitten umfassend erneuert und so für die Zukunft fit gemacht.  

Diese Woche starten im dritten Bauabschnitt auch die Pflasterarbeiten, indem die Rinnen verlegt werden und sich so bereits erste Strukturen des neuen Platzes erkennen lassen. Außerdem werden vor dem Kloster die ersten neuen Fahrradbügel montiert.

Inzwischen sind auch die Arbeiten an den Stromleitungen am Übergang zur Küfergasse abgeschlossen, so dass zwischen Gustav-Rée-Anlage und Klosterstraße für Fußgänger wieder direkt an der Baustelle ein Weg entlangführt.   

 
Projektleiter Bernhard Mußler (Fachbereich Tiefbau und Verkehr) informiert die Anwesenden zum bisherigen Bauverlauf und erläutert die weiteren Schritte. Quelle: Stadt Offenburg

Zweites Baustellenfrühstück Lange Straße 25.07.2018

Am Dienstagmorgen fand bei Maurer Kaffeewelten das zweite Baustellenfrühstück zur Baumaßnahme in der...

Am Dienstagmorgen fand bei Maurer Kaffeewelten das zweite Baustellenfrühstück zur Baumaßnahme in der Lange Straße statt. Geschäftsleute aus dem Umbaubereich sowie Stadträtinnen und Stadträte waren eingeladen, sich bei leckerem Kaffee und Frühstück über den aktuellen Stand der Bauarbeiten zu informieren. Nach der Begrüßung durch Frau Oberbürgermeisterin Edith Schreiner erläuterte Projektleiter Bernhard Mußler (Fachbereich Tiefbau und Verkehr) den bisherigen Bauverlauf und gab einen Ausblick auf die kommenden Schritte. Anschließend konnten Fragen und Anliegen im persönlichen Gespräch mit den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung vertieft werden.

 
Die anliegenden Geschäfte präsentieren sich auf den Bauzaunbannern. Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #28: Der erste Bauabschnitt ist fertig! 13.07.2018

Ab Montag, 16. Juli wird der erste Bauabschnitt am Übergang Lange Straße / Gustav-Rée-Anlage für...

Ab Montag, 16. Juli wird der erste Bauabschnitt am Übergang Lange Straße / Gustav-Rée-Anlage für Fußgänger und den unmittelbaren Anliegerverkehr wieder geöffnet. Auch der Zugang Lange Straße / Alte Lange Straße ist dann wieder wie gewohnt erreichbar. Im Bereich zwischen Gustav-Rée-Anlage und Alte Lange Straße kann man also schon einmal einen Testlauf auf dem neuen Altstadtparkett unternehmen – die anliegenden Geschäfte freuen sich auf Ihren Besuch!

Im dritten Bauabschnitt werden aktuell die Verrohrungen und Anschlüsse am Technikschacht des geplanten Brunnens angebracht. Außerdem finden die Tiefbauarbeiten der Versorgungsunternehmen statt. In diesem Zusammenhang wird ebenfalls ab Montag, 16. Juli der Zugang Lange Straße / Küfergasse vorübergehend nicht möglich sein. Da direkt am Übergang zur Küfergasse Arbeiten an den Stromleitungen durchgeführt werden, muss der Bereich aus Sicherheitsgründen vorübergehend abgesperrt werden.

Die Küfergasse bleibt jedoch weiterhin über die Hauptstraße erreichbar. Bis zur Ecke Lange Straße / Küfergasse besteht außerdem von der Gustav-Rée-Anlage her kommend ein Fußweg. Hinweisschilder weisen den Weg.  

 
...fährt ihn über die vorgesehene Vorrichtung... Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #27: Bauliches Highlight in der Lange Straße 06.07.2018

Diese Woche fand in der Lange Straße ein kleines bauliches Highlight statt: Am Donnerstag wurde am...

Diese Woche fand in der Lange Straße ein kleines bauliches Highlight statt: Am Donnerstag wurde am Klosterplatz zwischen 9 und 10 Uhr ein Technikschacht eingesetzt, der den dort geplanten Brunnen mit Wasser versorgen wird. Was sich  vielleicht erst einmal unspektakulär anhört, entpuppt sich als umfangreicher als man denkt: Der 4,50 m lange und 2,50 m breite Technikschacht gleicht einer kleinen Garage, wiegt insgesamt 24 Tonnen und wird ein Wasserreservoir sowie einen Technikraum beherbergen.

Nachdem zu Beginn der Woche hierfür bereits die Aushubarbeiten stattfanden, wurde es am Donnerstagmorgen spannend: Zunächst leistete der Transporter, der den Technikschacht anlieferte, schon eine kleine Meisterleistung, indem er von der Schuttergasse aus kommend in die Lange Straße Richtung Lindenplatz einbog und dann rückwärts bis zum aktuellen Bauabschnitt am Klosterplatz fuhr (s. Bilder rechts). Als nächstes brachten die Baustellenmitarbeiter Abdichtungsmaterial am Technikschacht an, um später den Deckel des Schachts aufsetzen und abdichten zu können. Daraufhin wurde das Unterteil des Technikschachts mit dem bereitstehenden Autokran an die entsprechende Stelle bugsiert und in einer Tiefe von 3,30 m abgesetzt. Anschließend erfolgte das Aufsetzen des Deckels, wobei die Mitarbeitenden auch hier wieder Präzisionsarbeit leisteten. In den kommenden beiden Wochen folgen nun die Montage der Verrohrungen und Verkabelungen zwischen Brunnen und Technikschacht, bevor die Brunnenschale eingebaut wird und der Brunnen einsatzbereit ist. Das Wasser im Brunnen wird über eine Aufbereitungsanlage keim- und algenfrei gehalten werden, die Desinfektion wird auf Chlor-Basis erfolgen.

Verkehrshinweis: Durch die Arbeiten im dritten Bauabschnitt rund um den Klosterplatz ist die Durchfahrt von der Lange Straße auf die Klosterstraße ab Donnerstag, 5. Juli vorübergehend nicht mehr möglich. Der Verkehr wird stattdessen von der Lange Straße über die Ringelgasse auf die Klosterstraße umgeleitet. Die Abschnitte zwischen Ringelgasse und Klosterplatz sind in diesem Zeitraum nur für unmittelbare Anlieger dieser Bereiche befahrbar. An den aktuellen Bauabschnitten bleibt jedoch immer ein Fußweg bestehen. Der erste Bauabschnitt am Übergang zur Gustav-Rée-Anlage wird außerdem voraussichtlich ab dem 13. Juli wieder für Anliegerverkehr und Fußgänger geöffnet werden. Den aktuellen Verkehrsführungsplan finden Sie hier.

Alle Geschäfte in der Lange Straße bleiben auch in dieser Phase der Baumaßnahme weiterhin zugänglich und freuen sich auf Ihre Kundinnen und Kunden. Einen Überblick zu den Geschäften erhalten Sie im Infoflyer zur Neugestaltung Lange Straße / Östliche Innenstadt. Informationen zu Parkmöglichkeiten in der Innenstadt erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Betriebe unter www.tbo-offenburg.de/zentralparken.    

 
Die Pflasterarbeiten im ersten Bauabschnitt schreiten voran. Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #26: Start im dritten Bauabschnitt! 21.06.2018

Diese Woche starten die Bauarbeiten in der Lange Straße im dritten Bauabschnitt auf Höhe der...

Diese Woche starten die Bauarbeiten in der Lange Straße im dritten Bauabschnitt auf Höhe der Küfergasse und des Klosterplatzes. Wie bereits in den vorherigen Bauabschnitten wird hier nun zunächst der Untergrund entsiegelt, bevor dann die Tiefbauarbeiten der Versorgungsunternehmen beginnen. Währenddessen finden in den beiden ersten Bauabschnitten die Pflasterarbeiten statt, so dass diese Bereiche baldmöglichst fertiggestellt werden können.

Aufgrund der Arbeiten im dritten Bauabschnitt wird die Durchfahrt durch die Küfergasse vorübergehend nicht möglich sein. Um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, wird die Durchfahrt von der Lange Straße aus über die Klosterstraße zunächst jedoch so lange wie möglich für den Verkehr geöffnet bleiben. Die aktuellen Regelungen zur Verkehrsführung finden Sie hier

Lassen Sie sich von den Änderungen in der Verkehrsführung und den Bauarbeiten allerdings nicht davon abbringen durch die Lange Straße zu bummeln. Hier erwarten Sie überwiegend inhabergeführte Geschäfte, die Ihnen einen individuellen Charme und ein vielseitiges Angebot bieten. Und auch in den aktuellen Bauabschnitten sind die entsprechenden Geschäfte weiterhin jederzeit zu Fuß erreichbar und heißen Sie herzlich willkommen! Eine Übersicht zu den Geschäften im Umbaubereich finden Sie auf dem Infoflyer zur Neugestaltung Östliche Innenstadt. Informationen zu Parkmöglichkeiten in der Innenstadt erhalten Sie auf der Webseite der Technischen Betriebe unter www.tbo-offenburg.de/zentralparken.

 
Pflastersteine bilden den Verlauf der mittelalterlichen Stadtmauer nach. Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #25: Ein Stück Stadtgeschichte in der Lange Straße 28.05.2018

Während die Bauarbeiten in der Lange Straße in den zweiten Bauabschnitt vorrücken und dort die...

Während die Bauarbeiten in der Lange Straße in den zweiten Bauabschnitt vorrücken und dort die Entsiegelung des Untergrundes beginnt, wird am Übergang Gustav-Rée-Anlage / Lange Straße ein Stück Stadtgeschichte in die Neugestaltung integriert. Pflastersteine, die sich von der sonstig geplanten Pflasterung noch einmal in Größe und Farbe unterscheiden, bilden den Verlauf der mittelalterlichen Stadtmauer nach (s. Fotos rechts). Diese wurde im 12. Jahrhundert erbaut und die erhaltenen Reste umschließen auch heute noch mit einer Länge von insgesamt 1.430 Metern die Offenburger Altstadt. Weitere Informationen zur Geschichte der Stadtmauer sowie zu weiteren Sehenswürdigkeiten Offenburgs finden Sie hier.

Währenddessen erhält der Lindenplatz diese und kommende Woche den letzten Feinschliff. Voraussichtlich diesen Mittwoch werden die Stahlkonstruktionen für die Holzdecks unter den vier Linden installiert, bevor anschließend dann die Holzdecks selbst Einzug halten.

 

 
Die Bauarbeiten in der Lange Straße schreiten gut voran. Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #24: Auf in den zweiten Bauabschnitt! 22.05.2018

Die Bauarbeiten in der Lange Straße schreiten gut voran. Im ersten Bauabschnitt sind die...

Die Bauarbeiten in der Lange Straße schreiten gut voran. Im ersten Bauabschnitt sind die Tiefbauarbeiten der Versorgungsunternehmen abgeschlossen, so dass dort in der kommenden Woche bereits die Pflasterarbeiten beginnen können. Zunächst werden hierfür an den Seiten die Rinnen eingebaut, um daraufhin Schritt für Schritt die Pflastersteine einzusetzen. Auch die Grüngestaltung vor dem Trafohaus wird bereits vorbereitet. Aktuell werden hierfür die Vorrichtungen aufgebaut und anschließend mit Substrat befüllt, um so die zukünftige Bepflanzung der Beete optimal vorzubereiten.

Voraussichtlich ab kommenden Mittwoch beginnen die Bauarbeiten dann auch im zweiten Bauabschnitt zwischen Alte Lange Straße und Küfergasse. Auch hier wird zunächst wieder der Boden entsiegelt und die Tiefbauarbeiten durchgeführt. Während der Bauarbeiten im zweiten Bauabschnitt wird die Durchfahrt durch die Alte Lange Straße vorübergehend nicht möglich sein. Anlieger und Lieferverkehr der Alte Lange Straße können als Übergangsregelung von der Hauptstraße aus in die Alte Lange Straße hineinfahren. Es sollte jedoch beachtet werden, dass das Wenden hier nur schwer möglich ist und die Fahrzeuge gegebenenfalls rückwärts wieder hinausfahren müssen. Den aktualisierten Verkehrsführungsplan für die Bauabschnitte 1 und 2 finden Sie zur Ansicht und zum Download hier.

Wie immer sei darauf hingewiesen, dass die Geschäfte im Umbaubereich weiterhin erreichbar bleiben. An den aktuellen Bauabschnitten besteht für Fußgänger immer eine Durchgangsmöglichkeit, so dass die Beeinträchtigungen so gering wie möglich gehalten werden. Informationen zu Parkmöglichkeiten in der Innenstadt finden Sie außerdem unter www.tbo-offenburg.de/zentralparken .

 

 

 
Bauarbeiten in der nördlichen Lange Straße. Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #23: Guter Start in der Lange Straße 04.05.2018

Vor etwas mehr als einer Woche hat die Baumaßnahme in der nördlichen Lange Straße begonnen....

Vor etwas mehr als einer Woche hat die Baumaßnahme in der nördlichen Lange Straße begonnen. Inzwischen ist der Untergrund im ersten Bauabschnitt entsiegelt, so dass kommende Woche dort die Tiefbauarbeiten der Versorgungsunternehmen beginnen können. 

Wer sich bereits jetzt ein Bild vom Ziel der Bauarbeiten machen will, sollte einen Blick auf die Baustelleneinrichtungsfläche neben dem Kloster werfen. Interessierte Innenstadtbesucherinnen und –besucher finden hier den neuesten Bauzaunbanner, der die zukünftige Gestaltung der Lange Straße zeigt (s. Fotos rechts). Die digitale Version können Sie sich außerdem hier ansehen. 

Und auch in den kommenden Wochen wird es immer wieder neue Elemente des Baustellenmarketings zu entdecken geben. Ein Besuch in der Lange Straße lohnt sich also auf jeden Fall - trotz Bauarbeiten und veränderter Verkehrsführung. Die Geschäfte im Umbaubereich bleiben weiterhin erreichbar und freuen sich auf Ihren Besuch. Ausführliche Informationen zu den Parkmöglichkeiten in der Offenburger Innenstadt stellen die Technischen Betriebe auf ihrer Webseite unter www.tbo-offenburg.de/zentralparken zur Verfügung.

 
Mithilfe des Baustellenmarketings soll die Botschaft ganz deutlich werden: Alle Geschäfte bleiben trotz Baustelle erreichbar. Quelle: Stadt Offenburg

Bau-Info #22: Qualitätssprung für die Lange Straße 25.04.2018

Mit einem Baustellenfrühstück fiel am heutigen Mittwoch der Startschuss für die zweite Phase der...

Mit einem Baustellenfrühstück fiel am heutigen Mittwoch der Startschuss für die zweite Phase der Neugestaltung Östliche Innenstadt. Im Café Maurer begrüßte Oberbürgermeisterin Edith Schreiner bei leckerem Kaffee und Gebäck Geschäftstreibende, Anwohner und Stadträte. Sie zeigte sich von den Vorteilen der Umgestaltung überzeugt: „Wenn das Natursteinpflaster vom Lindenplatz bis zur Gustav-Rée-Anlage verlegt ist, wird das ein Qualitätssprung für die Lange Straße sein.“ 

Mit dem Ausbau zu einem verkehrsberuhigten Straßenraum mit gleichberechtigter Nutzung für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer wird die Lange Straße zur Flaniermeile umgestaltet. An der Einmündung der Klostergasse wird in Zukunft der neu gestaltete Klosterplatz mit Brunnen, Sitzgelegenheiten und Stadtlinde den lang gezogenen Straßenraum unterbrechen und die historische Klosteranlage stärker zur Geltung bringen. Der Brunnen wird dabei nicht nur als attraktiver Hingucker dienen, sondern durch seine niedrige Höhe auch Kindern das Spielen am Wasser ermöglichen.

Details zum Ablauf der Baumaßnahme erläuterte Projektleiter Bernhard Mußler vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr. Der Umbaubereich in der Lange Straße umfasst 4.300 m² und ist somit deutlich größer als am Lindenplatz. „Trotzdem werden wir die Umgestaltung in 12 Monaten abgeschlossen haben, da die Tiefbauarbeiten hier weniger aufwendig sind“, ist sich Bernhard Mußler sicher. Die Bauarbeiten beginnen am nördlichen Ende der Lange Straße und wandern in neun kleinteiligen Bauabschnitten Schritt für Schritt Richtung Süden. Dabei werden die Beeinträchtigungen in den einzelnen Bereichen so kurz und gering wie möglich gehalten.

Wie bereits am Lindenplatz wird die Baumaßnahme von Aktionen begleitet, die auf die Geschäfte im Umbaubereich aufmerksam machen und so die Belastung durch die Baustelle mindern sollen. „Dabei setzen wir auf das vom Lindenplatz bekannte und bewährte Designkonzept, entwickeln aber auch neue Formate“, so Silke Moschitz vom Innenstadtprogramm GO OG. Dazu gehören zum Beispiel ein neuer Flyer, auffällig gestaltete Hinweisschilder oder auch Bauzaunbanner, auf denen Mitarbeitende der umliegenden Geschäfte abgebildet sind. Auch weiterhin lautet somit die wichtigste Botschaft: Alle Geschäfte bleiben trotz Baustelle und Änderungen in der Verkehrsführung erreichbar.

 
Der neue Lindenplatz. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #21: Der neue Lindenplatz: Ein Ort mit Charakter 19.04.2018

Ein Ort mit Charakter - das ist der neu gestaltete Lindenplatz. Jetzt können ihn die...

Ein Ort mit Charakter - das ist der neu gestaltete Lindenplatz. Jetzt können ihn die Offenburgerinnen und Offenburger sowie die Gäste der Stadt neu entdecken – ob anlässlich des Wochenmarkts oder im Eiscafé.  

Im Mai 2017 hatten die Sanierungsarbeiten begonnen. Sie sind Bestandteil der Umbauarbeiten in der Östlichen Innenstadt, deren Pflasterung samt Beleuchtung seit Einrichtung der Fußgängerzone Ende der 1970er-Jahre in die Jahre gekommen war. Knapp zwölf Monate haben die Arbeiten am Lindenplatz gedauert.

„Wir sind im Zeitrahmen geblieben, worüber wir sehr glücklich sind“, so Bürgermeister Oliver Martini anlässlich der öffentlichen Begehung am heutigen Donnerstag. Der Kostenrahmen von 2,3 Millionen Euro konnte eingehalten werden. Für dieses Geld konnte nicht nur eine Gesamtfläche von knapp einem Drittel Hektar umgebaut werden, die Versorger haben zudem beschädigte und alte Leitungen im Untergrund erneuert.

Ein paar Zahlen verdeutlichen die Dimensionen. Es wurden auf 1800 m² Naturpflaster verlegt. Hinzu kommen 580 m² Platte, 200 m² Kleinpflaster zu den Häusern hin und 250 laufende Meter Rinne. Der Unterschied zur bisherigen Pflasterung ist insbesondere am Übergang zur Steinstraße deutlich zu erkennen. Zum ersten Mal wurde im öffentlichen Raum in Offenburg außerdem Terraway-Belag verlegt. Dieser Belag ist hochfest, schallschluckend, wasser- und luftdurchlässig. Durch seine Beschaffenheit wird der Lebensraum von Pflanzen und Baumwurzeln nicht gestört, der Gasaustausch nicht behindert, der Boden erhält den natürlichen Niederschlag. Die vier neu gepflanzten Linden fühlen sich unter diesen Bedingungen sichtlich wohl, wie man an den ersten Trieben gut erkennen kann.

14 Lichtstelen und eine ansprechende Architekturbeleuchtung an verschiedenen Gebäuden sorgen in den Abendstunden am Lindenplatz für eine stimmige Beleuchtung. 30 Fahrradbügel bieten Raum für 60 Fahrräder. Hinzu kommen fünf Bänke aus Robinienholz, die in der TBO-eigenen Werkstatt angefertigt wurden. Robinienholz ist ein Material, das sehr widerstandfähig und robust ist – wichtig gerade im Außenbereich. Abgerundet wird die neue Ausstattung durch vier installierte Unterflurmülleimer, die ein Fassungsvermögen von je einem Kubikmeter besitzen.

Stadt und Gemeinderat haben das klare Ziel, mit der Gestaltung des Lindenplatzes und den weiteren Arbeiten in der Lange Straße, später auch in der Steinstraße, die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu verbessern und die Infrastruktur zu modernisieren. Weitere Informationen zur Neugestaltung der Östlichen Innenstadt erhalten Sie hier.

 

Bau-Info #20: Der Lindenplatz auf der Zielgeraden 23.03.2018

Ab kommender Woche wird der Lindenplatz seinen Namen wieder zu recht tragen: Am Dienstag werden - als einer der letzten Arbeitsschritte bis zur Fertigstellung - vier Kaiserlinden in die bereits länger vorbereiteten Baumquartiere gepflanzt. Mit dem Oster-Kunsthandwerkermarkt am Verkaufsoffenen Sonntag, den 25. März, findet auf dem Lindenplatz bereits dieses Wochenende die erste größere Veranstaltung statt. Zwölf...

Ab kommender Woche wird der Lindenplatz seinen Namen wieder zu recht tragen: Am Dienstag werden - als einer der letzten Arbeitsschritte bis zur Fertigstellung - vier Kaiserlinden in die bereits länger vorbereiteten Baumquartiere gepflanzt. Mit dem Oster-Kunsthandwerkermarkt am Verkaufsoffenen Sonntag, den 25. März, findet auf dem Lindenplatz bereits dieses Wochenende die erste größere Veranstaltung statt. Zwölf Kunsthandwerker aus der Region bieten dort handgefertigte Waren rund ums Thema Ostern an.

Die Neupflanzung war notwendig geworden, weil die alten Bäume unter schlechten Wuchsbedingungen litten und ihre Standfestigkeit nicht gesichert war. Im Zuge der Bauarbeiten mussten sie daher im vergangen Herbst gefällt werden. Die neuen Bäume der Sorte Tilia europaea pallida stammen aus Norddeutschland und haben bereits einen beträchtlichen Stammumfang von 30 bis 35 Zentimetern. Mit den vergrößerten Baumquartieren und hochwertigem Substrat werden sie deutlich verbesserte Wuchsbedingungen haben.  Die Pflanzarbeiten werden am Dienstag, den 27. März ab 07 Uhr 30 beginnen und den Tag über andauern.

„Wir befinden uns auf der Zielgeraden“, freut sich der städtische Bauleiter Marco Schappacher über den raschen Baufortschritt am Lindenplatz. Die Tiefbauarbeiten im Straßenraum sind bereits seit Ende vergangener Woche beendet; in der Lange Straße zwischen Lindenplatz und Glaserstraße werden derzeit noch die letzten Quadratmeter Pflaster verlegt.  Danach muss das Pflaster noch gesandet und abgerüttelt werden. Neben der Erledigung kleiner Restarbeiten wird in den nächsten Tagen dann auch der wasserdurchlässige Terraway-Belag zwischen den Baumbeeten aufgebracht – dazu müssen allerdings durchgängig wärmere Temperaturen herrschen.

Freuen können sich die Besucher des Lindenplatzes auch auf viele neue Sitzgelegenheiten: In den ersten Aprilwochen werden die in der TBO-eigenen Werkstatt gefertigten fünf Bänke rund um den Platz montiert.

„Insgesamt liegen wir sehr gut im Zeitplan und sind optimistisch, dass wir den Bauabschnitt Lindenplatz bereits Mitte April und damit früher als geplant vorerst abschließen können. Voraussichtlich im Juni kommen wir dann noch einmal für ein paar Tage, um die Holzdecks um die Linden einzubauen – durch die Neupflanzung der Bäume hat sich die Umsetzung hier ein wenig nach hinten verschoben“, erläutert Marco Schappacher.

Die Vertreter der Presse werden nach Fertigstellung des Lindenplatzes Mitte April zu einem Rundgang über den neuen Platz eingeladen. Für Mitte Juli ist dann ein öffentliches Lindenplatz-Fest gemeinsam mit den ansässigen Gastronomen und Einzelhändlern geplant.

 

Bau-Info #19: Ende in Sicht: Tiefbau in der Lange Straße abgeschlossen 16.03.2018

Mit dem heutigen Freitag werden die Tiefbauarbeiten in der Lange Straße abgeschlossen. Auf der Baustelle wird dann überwiegend die Pflasterkolonne zu sehen sein, die die letzten Quadratmeter des neuen Stadtbodens in diesem Bauabschnitt verlegt.  Nach dem Ende der Frostperiode konnte die Firma Grafmüller die restlichen Tiefbauarbeiten in der Lange Straße bis zur Abzweigung zur Glaserstraße in weniger als zwei Wochen...

Mit dem heutigen Freitag werden die Tiefbauarbeiten in der Lange Straße abgeschlossen. Auf der Baustelle wird dann überwiegend die Pflasterkolonne zu sehen sein, die die letzten Quadratmeter des neuen Stadtbodens in diesem Bauabschnitt verlegt. 

Nach dem Ende der Frostperiode konnte die Firma Grafmüller die restlichen Tiefbauarbeiten in der Lange Straße bis zur Abzweigung zur Glaserstraße in weniger als zwei Wochen erledigen: Sie entfernten den alten Straßenbelag, führten Stromkabel durch die bereits verlegten Leerrohre und bauten die neue Tragschicht auf. Parallel dazu installierte das E-Werk Mittelbaden einen neuen Verteilerkasten. 

Damit die Unannehmlichkeiten in der Lange Straße so bald wie möglich vorbei sind, werden die Pflasterer diese Woche eine Samstagsschicht einlegen. Schon bald werden die Geschäfte in der unteren Lange Straße – Friseurgeschäft Erdem, Hörgeräte Iffland, Highendsmoke, Reisebüro First und Poll Immobilien - über das neue Altstadtparkett wieder bequem zu erreichen sei

Am Lindenplatz selbst stehen kommende Woche noch diverse Restarbeiten im Tiefbau an. Auch die Pflanzung der neuen Linden und der Einbau von Bänken stehen in Kürze an, so dass der erste Bauabschnitt bei der Neugestaltung der Östlichen Innenstadt deutlich früher als geplant abgeschlossen werden kann.

 

Bau-Info #18: Frostpause vor dem Endspurt 28.02.2018

Wetterbedingt ruhen derzeit die Arbeiten im letzten Bauabschnitt am Lindenplatz: Bei dauerhaften Temperaturen unter dem Gefrierpunkt können keine Tiefbauarbeiten durchgeführt werden. Um unnötige Belastungen der Anlieger zu vermeiden, werden daher auch keine neuen Straßenflächen aufgerissen. Voraussichtlich kommende Woche soll es jedoch in den Endspurt gehen. Seit Januar wird nun im letzten Teilstück des...

Wetterbedingt ruhen derzeit die Arbeiten im letzten Bauabschnitt am Lindenplatz: Bei dauerhaften Temperaturen unter dem Gefrierpunkt können keine Tiefbauarbeiten durchgeführt werden. Um unnötige Belastungen der Anlieger zu vermeiden, werden daher auch keine neuen Straßenflächen aufgerissen. Voraussichtlich kommende Woche soll es jedoch in den Endspurt gehen.

Seit Januar wird nun im letzten Teilstück des Bauabschnitts Lindenplatz gearbeitet. Im Übergangsbereich vom Lindenplatz zur Steinstraße laufen die Besucherinnen und Besucher der Innenstadt bereits seit ein paar Wochen über das neue Pflaster. Hier werden demnächst noch die Noppensteine für das Blindenleitsystem eingebaut.

Jetzt steht noch die Lange Straße vom Lindenplatz bis zur Kreuzung mit der Glaserstraße zum Umbau an. Bereits vor Weihnachten konnten hier Arbeiten an Hausanschlüssen erledigt werden; vor der aktuellen Frostpause konnten die Tiefbau- und Pflasterarbeiten im vorletzten Unterabschnitt größtenteils erledigt werden.

Sobald es wieder etwas wärmer wird, stehen dann die letzten Abbrucharbeiten am alten Straßenbelag im Bereich bis zur Glaserstraße an. Anschließend muss noch ein Stromkabel durch die bereits verlegten Leerrohre gezogen werden – dann kann auch hier die Tragschicht hergestellt und gepflastert werden. Der Durchgang für Fußgänger wird – wie auch bislang - mindestens auf einer Seite der Lange Straße immer möglich sein. Wie geplant, werden die Tiefbauarbeiten dann spätestens Ende April abgeschlossen sein.

 

Baustellenunterstützungsfonds für Einzelhändler 07.02.2018

Im Rahmen der Neugestaltung der Östlichen Innenstadt hat der Gemeinderat die Einrichtung eines Baustellenunterstützungsfonds (BUF) beschlossen, der mit 50.000 € ausgestattet wird. Der Fonds ermöglicht einzelfallbezogen eine freiwillige finanzielle Unterstützung seitens der Stadt für jene Geschäfte, die durch die Baumaßnahmen in der Östlichen Innenstadt direkt und in einem über das üblicherweise hinzunehmende Maß...

Im Rahmen der Neugestaltung der Östlichen Innenstadt hat der Gemeinderat die Einrichtung eines Baustellenunterstützungsfonds (BUF) beschlossen, der mit 50.000 € ausgestattet wird. Der Fonds ermöglicht einzelfallbezogen eine freiwillige finanzielle Unterstützung seitens der Stadt für jene Geschäfte, die durch die Baumaßnahmen in der Östlichen Innenstadt direkt und in einem über das üblicherweise hinzunehmende Maß hinausgehend beeinträchtigt sind.

Insbesondere kleinere, inhabergeführte Geschäfte, die für die Vielfalt der Offenburger Einkaufslandschaft von besonderer Bedeutung sind, können durch den Fonds unterstützt werden. Ob ein Geschäft die Voraussetzungen für eine Unterstützung erfüllt, entscheidet ein externes, unabhängiges Gremium auf Grundlage einer vom Gemeinderat beschlossenen Richtlinie.

Interessierte Geschäfte können ihre Anträge voraussichtlich ab Mitte April 2018 sowohl für die Baumaßnahme in der Lange Straße als auch rückwirkend für die Baumaßnahme am Lindenplatz stellen.

 

Bau-Info #17: Arbeiten jetzt auf der Lange Straße 12.01.2018

Seit Dienstag sind die Arbeiter der Firma Grafmüller wieder im Einsatz: beim Umbau des Lindenplatzes stehen nun die drei letzten Bauabschnitte im Übergangsbereich zur Stein- und Lange Straße zum Umbau an.  Nachdem die meisten Leitungsarbeiten im Untergrund bereits vor Weihnachten abgeschlossen werden konnten (Versorger und mehrere Hauseigentümer nutzten die Gelegenheit, Hausanschlüsse sowie Gas- und Wasserleitungen...

Seit Dienstag sind die Arbeiter der Firma Grafmüller wieder im Einsatz: beim Umbau des Lindenplatzes stehen nun die drei letzten Bauabschnitte im Übergangsbereich zur Stein- und Lange Straße zum Umbau an. 

Nachdem die meisten Leitungsarbeiten im Untergrund bereits vor Weihnachten abgeschlossen werden konnten (Versorger und mehrere Hauseigentümer nutzten die Gelegenheit, Hausanschlüsse sowie Gas- und Wasserleitungen zu sanieren), steht in den kommenden Wochen nun die Erneuerung von Tragschicht und Bodenbelag an.

Diese Woche wurde vor dem Eiscafé Palazzo im Übergang zur Steinstraße die Straße geöffnet und das alte Material abgetragen. Vor dem Aufbau der neuen Tragschicht muss lediglich noch ein Stromkabel verlegt werden - bleibt es bei den günstigen Wetterbedingungen, kann bereits kommende Woche auch mit dem Pflastern des neuen Stadtbodens begonnen werden.

Übrigens: Während der Bauzeit im Übergangsbereich Lindenplatz/Steinstraße/Lange Straße bis voraussichtlich April 2018 ist die Durchfahrt von der Steinstraße und der Glaserstraße über den Lindenplatz nicht möglich. Lieferfahrzeuge müssen dann auf dem Lindenplatz bzw. in der Steinstraße wenden oder rückwärts herausfahren. Ein Plan mit Hinweisen für den Lieferverkehr steht hier zum Download bereit.

 
Sorgt für Atmosphäre: der festlich geschmückte Weihnachtsbaum am Lindenplatz.

Weihnachten am Lindenplatz 19.12.2017

Genug geschafft für dieses Jahr: Ende letzter Woche sind die Bauarbeiter vom Lindenplatz in die...

Genug geschafft für dieses Jahr: Ende letzter Woche sind die Bauarbeiter vom Lindenplatz in die wohlverdienten Winterferien abgezogen. In sechs Monaten Bauzeit haben sie bislang  zehn neue Lichtstelen, fünfzig neue Radstellplätze und knapp zweitausend Quadratmeter Natursteinpflaster eingebaut. Beim Weihnachtsbummel können Innenstadtbesucher nun bequem über das neue Altstadtparkett flanieren.

Täglich von 15 bis 23 Uhr leuchtet ein mit vielen Lichtern geschmückter Weihnachtsbaum und versetzt den Platz in weihnachtliche Stimmung. Die Geschäfte, Cafés und Restaurants am östlichen Eingang zur Innenstadt laden alle Besucher ein, den neugestalteten Lindenplatz zu entdecken.

Noch vor der Weihnachtspause konnten bereits Tiefbauarbeiten in den als nächstes anstehenden Bauabschnitten in der Lange Straße durchgeführt werden: so wurden mehrere Hausanschlüsse für Abwasserleitungen sowie Gas- und Wasserleitungen erneuert. Die geöffneten Flächen sind nun provisorisch asphaltiert, so dass alle Wege komfortabel begangen werden können. Ab dem 09. Januar geht es dann im Übergangsbereich der Lange Straße zur Steinstraße mit dem Austausch des Pflasters weiter – vorausgesetzt, die Witterung spielt mit und der Boden bleibt frostfrei.

Auf dem Lindenplatz selbst werden im neuen Jahr sobald wie möglich die neuen Linden gepflanzt, Holzdecks und Bänke montiert und abschließend der Terraway-Belag zwischen den Baumquartieren aufgebracht.

 

Bau-Info #16: Lindenplatz im Vorwärtsgang 20.11.2017

Gute Nachrichten vom Lindenplatz: Nach Verzögerungen zu Beginn der Arbeiten und einigen Überraschungen im Untergrund konnten die Baufirmen die verlorene Zeit wieder einholen und liegen mittlerweile etwa 3 Wochen vor dem Zeitplan. Anfang Dezember wird der Platz - bis auf kleinere Nachbesserungsarbeiten - fertiggestellt sein. So wird es nun auch möglich sein, wieder einen Weihnachtsbaum in der Platzmitte zu stellen. ...

Gute Nachrichten vom Lindenplatz: Nach Verzögerungen zu Beginn der Arbeiten und einigen Überraschungen im Untergrund konnten die Baufirmen die verlorene Zeit wieder einholen und liegen mittlerweile etwa 3 Wochen vor dem Zeitplan. Anfang Dezember wird der Platz - bis auf kleinere Nachbesserungsarbeiten - fertiggestellt sein. So wird es nun auch möglich sein, wieder einen Weihnachtsbaum in der Platzmitte zu stellen.

Der Lindenplatz präsentiert sich in neuem Gewand: fast über die gesamte Platzfläche ist jetzt das neue Altstadtparkett aus Natursteinpflaster verlegt, auch der mit größerformatigen Steinen gestaltete "Platz im Platz" ist gut erkennbar. Moderne Leuchtstelen, neue Radabstellanlagen und Unterflurmülleimer bilden ein gestalterisch harmonisches Gesamtensemble.

Der Beschluss des Planungsausschusses vom 23. Oktober zum Ersatz der vier Bäume auf dem Lindenplatz wird im Laufe dieser Woche in Angriff genommen. Im Zuge der Baumaßnahme hatte sich gezeigt, dass die vier Mitte der 1980er Jahre gepflanzten Linden von Anfang an schlechte Wuchsbedingungen hatten. Die unvermeidliche Belastung während der Tiefbauarbeiten hat den Zustand der Bäume nun weiter verschlechtert, so dass die Fachleute eine Ersatzpflanzung mit deutlich verbesserten Lebensbedingungen empfohlen haben. Nach der Fällung der bestehende Bäume werden zunächst die Baumquartiere für die Neupflanzungen hergestellt. Mit der Pflanzung von bereits größeren Bäumen mit einem Stammumfang von 30 – 35 Zentimetern soll schnell wieder ein angemessener Baumbestand am Lindenplatz vorhanden sein. Die neuen Bäume werden jedoch erst Anfang 2018 gesetzt werden: zunächst soll sich das neu eingebrachte Substrat setzen -  eine wichtige Voraussetzung für ein gutes, nachhaltiges Anwachsen der schon großen und dementsprechend schweren Bäume. Diese sollen dann sobald wie möglich in der Zeit zwischen Januar und März 2018 gepflanzt werden - dazu muss allerdings eine längere frostfreie Zeit abgewartet werden. Der Terraway-Belag zwischen den Baumbeeten wird wie geplant ganz zum Schluss nach der Baumpflanzung und der Montage der Holzdecks aufgebracht.

Insgesamt hat die konstruktive Zusammenarbeit von Stadt, Baufirma, Geschäftsanliegern und Anwohnern dazu geführt, dass vor Weihnachten bereits Vorarbeiten für die nächsten Bauabschnitte durchgeführt werden können. Unter anderem kann der hintere Bereich der Zunftgasse noch im Dezember fertiggestellt werden. Die Hausanschlüsse in der Lange Straße, die von der Steinstraße bis zur Ecke Glaserstraße noch im Umbaubereich des Lindenplatzes liegt, werden bereits jetzt erneuert. Die Beeinträchtigungen sind jedoch gering und nur von kurzer Dauer, da nicht die ganze Straßenfläche in Anspruch genommen wird, sondern nur einzelne Quergräben von etwa ein Meter Breite hierfür ausgeschachtet werden müssen. Die Flächen mit den durchgeführten Vorarbeiten werden jeweils wieder provisorisch geschlossen bzw. asphaltiert. Sollte die Zeit es zulassen, wird bereits im Dezember kleinteilig mit dem Bauabschnitt in der Lange Straße begonnen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bau-Info #15: Östlicher Lindenplatz so gut wie fertig 20.10.2017

Vor dem Gasthaus Zauberflöte ist nun auch der Anschluss zur Zauberflötbrücke gepflastert. Und...

Vor dem Gasthaus Zauberflöte ist nun auch der Anschluss zur Zauberflötbrücke gepflastert. Und pünktlich zu Beginn der dunklen Jahreszeit sind jetzt insgesamt vier neue Lichtstelen im Einsatz. Nur noch kleine Restarbeiten stehen in den nächsten Tagen auf dem östlichen Platzbereich an.

Währenddessen sind die Tiefbauer schon seit zwei Wochen auf dem westlichen Teil des Lindenplatzes zugange. In den nächsten Wochen steht die Fläche rund um den Narrenbrunnen bis vor zur Lange Straße zum Umbau an. Der alte Bodenbelag ist bereits abgetragen, jetzt werden Versorgungskabel gezogen, Sinkkästen und Entwässerungsschächte gesetzt.  Auch hier nutzen die Versorgungsunternehmen und Eigentümer die Gelegenheit, Hausanschlüsse und Leitungen zu sanieren – unter anderem hat der Narrenbrunnen einen neuen Ablauf erhalten. Ab Ende kommender Woche geht es dann hier ans Pflastern – mit der Entwässerungsrinne wurde bereits begonnen.

Auf einer gut besuchten Begehung informierten sich Gemeinderäte und interessierte Bürgerinnen und Bürger letzte Woche über den Zustand der vier Bäume am Lindenplatz. Im Zuge der Baumaßnahme hat sich gezeigt, dass die vier Mitte der 1980er Jahre gepflanzten Linden von Anfang an schlechte Wuchsbedingungen hatten. Die unvermeidliche Belastung während der Tiefbauarbeiten hat den Zustand der Bäume nun weiter verschlechtert, so dass der Baumgutachter eine Ersatzpflanzung mit deutlich verbesserten Lebensbedingungen empfiehlt. Eine endgültige Beschlussfassung steht im Planungsausschuss am kommenden Mittwoch, den 23. Oktober, auf der Tagesordnung.

 
Bei einer öffentlichen Begehung am 12. Oktober wird der Zustand der Bäume auf dem Lindenplatz begutachtet. Foto: Stadt Offenburg

Öffentliche Begehung 05.10.2017

Die Bäume am Lindenplatz vor dem Kaufhaus Karstadt stehen auf dem Prüfstand. Wie Tiefbau-Chef...

Die Bäume am Lindenplatz vor dem Kaufhaus Karstadt stehen auf dem Prüfstand. Wie Tiefbau-Chef Andreas Demny in der jüngsten Sitzung des Planungsausschusses bekannt gab, muss eine Linde aus Sicherheitsgründen gefällt werden: „Wir werden nicht drumherum kommen“, bedauerte der Fachbereichsleiter. Der Zustand der drei anderen Bäume werde genauer unter die Lupe genommen. Laut Demny müssen sie auf jeden Fall zurückgeschnitten werden.

In einer öffentlichen Begehung am Donnerstag, 12. Oktober, 17 Uhr, mit Bürgermeister Oliver Martini, einem Baumsachverständigen sowie Vertretern des Landschaftsarchitekturbüros Faktorgrün werden darüber hinaus die Bäume entlang der Lange Straße Richtung Norden begutachtet. Wer sich für den Rundgang interessiert, wird gebeten, sich bei Alexandra Beisser, E-Mail: alexandra.beisser@ offenburg.de, Telefon 07 81/82-24 32, bis Montag, 9. Oktober, anzumelden.

 

Bau-Info #14: Baustelle wandert nach Westen 28.09.2017

Bei der Neugestaltung des Lindenplatzes geht es weiter zügig voran. Während die Pflasterer am Anschluss zur Zauberflötbrücke noch am Werk sind, zieht der Tiefbau bereits auf den westlichen Teil des Lindenplatzes um. Ab Mittwoch, 4. Oktober – und damit genau im Zeitplan – wird dort zunächst in der Platzmitte gearbeitet; danach werden die Seitenbereiche umgestaltet. Der Narrenbrunnen samt Hexenskulptur bleibt...

Bei der Neugestaltung des Lindenplatzes geht es weiter zügig voran. Während die Pflasterer am Anschluss zur Zauberflötbrücke noch am Werk sind, zieht der Tiefbau bereits auf den westlichen Teil des Lindenplatzes um. Ab Mittwoch, 4. Oktober – und damit genau im Zeitplan – wird dort zunächst in der Platzmitte gearbeitet; danach werden die Seitenbereiche umgestaltet. Der Narrenbrunnen samt Hexenskulptur bleibt selbstverständlich erhalten. Gäste des Eiscafé Palazzo können an der Lange Straße auch weiterhin draußen sitzen. Einige wenige Marktstände werden ab Samstag, 7. Oktober, auf Ersatzstandorte in der Haupt- und Steinstraße umziehen. Ab Anfang 2018 werden dann die letzten Bauabschnitte des Umbaubereichs Lindenplatz in der Lange Straße in Angriff genommen.

 
Silke Moschitz vom Innenstadtprogramm GO OG (rechts) überreichte Petra Schrodt-Burek einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro. Foto: Stadt Offenburg

Einkaufsgutscheine gewonnen 27.09.2017

Unter dem Motto „GO OG – Herzlich Willkommen in der Östlichen Innenstadt“ riefen Geschäfte, Cafés...

Unter dem Motto „GO OG – Herzlich Willkommen in der Östlichen Innenstadt“ riefen Geschäfte, Cafés und Restaurants am Lindenplatz, in der nördlichen Lange Straße, der Gustav-Rée-Anlage und den angrenzenden Gassen und Straßen in Zusammenarbeit mit der Stadt Offenburg zur Teilnahme an einem Gewinnspiel auf. Wer möglichst viele Stempel sammelte, konnte einen der zwanzig Einkaufsgutscheine im Wert von 50 Euro gewinnen. Auf dem Foto überreicht Silke Moschitz vom Innenstadtprogramm GO OG der glücklichen Gewinnerin Petra Schrodt-Burek ihren Preis. Die anderen Gewinner wurden postalisch benachrichtigt.

Alle Läden, Cafés, Restaurants und Dienstleister in der Östlichen Innenstadt sind auch während der Neugestaltung der Straßen und Plätze durchgängig zu Fuß erreichbar. Aktuelle Informationen zur Baumaßnahme finden Sie unter www.innenstadt-offenburg.de/bau-info.

 

Bau-Info #13: Der neue Lindenplatz wächst weiter 22.09.2017

Das neue Altstadtparkett auf dem Lindenplatz breitet sich aus: Innenstadtbesucher können nun auch...

Das neue Altstadtparkett auf dem Lindenplatz breitet sich aus: Innenstadtbesucher können nun auch das Reisebüro Flugbörse, das Modegeschäft SMART und das BGV-Kundencenter sowie die Hautarztpraxis Horvath und den Personaldienstleister RT Personal bequem über die neue Pflasterung erreichen.

Wie auch auf der gegenüberliegenden Seite besteht der neue Stadtboden aus Kleinsteinpflaster an den Anschlüssen zu den Fassaden und großformatigen Platten in den Gehbereichen. Unterdessen ist der Tiefbau in den letzten Unterbauabschnitt auf dem östlichen Lindenplatz vorgerückt. In den nächsten zwei bis drei Wochen wird der Anschlussbereich an die Zauberflötbrücke umgebaut.

Das Gasthaus Zauberflöte bleibt während der Bauarbeiten natürlich erreichbar – neben dem Haupteingang stehen auch die Seiteneingänge in der Goldgasse und am Bahngraben offen für Café- und Restaurantbesucher.

 

Bau-Info #12: Tiefbauer kommen gut voran 08.09.2017

Während Lindenplatzbesucher auf der Karstadt-Seite bereits auf dem neuen Altstadtparkett flanieren konnten, kamen die Tiefbauarbeiten auf der gegenüberliegenden Platzseite gut voran. Große Maschinen, Bagger und Laster waren dort im Einsatz – und eine Attraktion für so manchen KITA- und Familienausflug. Zunächst wurden etwa 175 Quadratmeter altes Pflaster abgetragen. Anschließend hoben die Arbeiter zwei Gräben aus,...

Während Lindenplatzbesucher auf der Karstadt-Seite bereits auf dem neuen Altstadtparkett flanieren konnten, kamen die Tiefbauarbeiten auf der gegenüberliegenden Platzseite gut voran. Große Maschinen, Bagger und Laster waren dort im Einsatz – und eine Attraktion für so manchen KITA- und Familienausflug.

Zunächst wurden etwa 175 Quadratmeter altes Pflaster abgetragen. Anschließend hoben die Arbeiter zwei Gräben aus, verlegten neue Abwasser-, Strom- und Leerrohre für künftige IT-Leitungen und sanierten mehrere Hausanschlüsse.

Im nächsten Schritt erfolgen Anpassungen der Lichtschächte an das Platzgefälle, zudem werden Entwässerungsrinnen eingebaut. Dann ist der Untergrund für die Verlegung des neuen Pflasters bereit.

Kunden des Reisebüro Flugbörse, Modegeschäft SMART oder BGV-Kundencenter sowie der Hautarztpraxis Horvath und des Personaldienstleister RT Personal werden die Geschäfte und Dienstleister schon bald wieder auf gewohntem Wege erreichen können.

 
Altstadtparkett und LED-Lichtstelen: Der neue Lindenplatz nimmt allmählich Gestalt an. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #11: Sichtbare Baufortschritte am Lindenplatz 31.08.2017

Auch als die Tiefbau-Arbeiter der Firma Grafmüller in den Handwerkerferien waren, stand die...

Auch als die Tiefbau-Arbeiter der Firma Grafmüller in den Handwerkerferien waren, stand die Baustelle am Lindenplatz nicht still. Derweil waren dort die Pflasterer im Einsatz. Mittlerweile wurde bereits ein beträchtlicher Teil des neuen Natursteinpflasters verlegt.

Das Ergebnis lässt sich sehen: In der Platzmitte können die Innenstadtbesucher bereits seit Ende letzter Woche über die großformatigen Natursteinplatten spazieren. Dort entsteht ein sogenannter „Platz im Platz“, den rundherum künftig ein farblich changierendes Altstadtparkett umgeben wird. Das Muster aus fünf verschiedenen Grau-, Beige- und Hellrot-Tönen sowie vier Formaten haben die Pflasterer diese Woche vor dem Karstadt-Gebäude verlegt. „Das neue Pflaster sieht toll aus“, freut sich Karstadt-Filialleiter Alexander Zemlin.

Seit Mittwoch stehen auch die ersten vier Exemplare der neuen LED-Lichtstelen, die künftig den Lindenplatz energiesparend beleuchten. Nach und nach lässt sich nun vor Ort erahnen, wie der fertige Lindenplatz einmal aussehen wird. Die großformatig auf den Bauzaunbannern abgebildete Visualisierung vermittelt den Passanten schon seit Baubeginn einen Eindruck davon. Die Baustelle stößt auf reges Interesse der Innenstadtbesucher: „Immer wieder bleiben Menschen stehen, betrachten das neue Pflaster und schauen den Bauarbeitern bei der Arbeit zu“, berichtet Bauleiter Marco Schappacher vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr.

Im nächsten Schritt wandert die Baustelle nun auf die gegenüberliegende, südöstliche Längsseite des Platzes. Dort entfernen die Arbeiter zunächst das alte Pflaster und bereiten dann den Untergrund vor. Dabei werden auch Leitungen neu verlegt oder ausgetauscht und Hausanschlüsse saniert. Auch während der Bauarbeiten bleiben das Reisebüro Flugbörse, das Modegeschäft Smart, die Hautarztpraxis Peter Horvath, der Personaldienstleister RT Personal und das BGV-Kundencenter weiterhin erreichbar.

Die Fläche zwischen den vier Linden wurde mit Schotter aufgefüllt, damit sie übergangsweise für der Liefer- und Rettungsverkehr befahrbar ist. „Zu einem späteren Zeitpunkt entsteht hier ein Feld mit Terraway-Belag“, erläutert Tiefbauchef Andreas Demny. Dabei handelt es sich um ein festes und zugleich wasser- und luftdurchlässiges Material – so wird der Boden nicht versiegelt und erhält den natürlichen Niederschlag. Die Holzpodeste unter den Linden werden im kommenden Frühjahr eingebaut. Bis dahin können die rechteckigen Beton-Fundamente als Sitzgelegenheiten genutzt werden.

Hintergrund:

Die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt ist ein Schlüsselprojekt aus dem Innenstadtprogramm GO OG der Stadt Offenburg. Nach dem Planungswettbewerb und dem Bürgerdialog im Jahr 2015, der Planungsarbeit und dem Baubeschluss vom Herbst 2016 hat die Neugestaltung im Mai 2017 am Lindenplatz begonnen. Ab Frühjahr 2018 wird die nördliche Lange Straße zu einem verkehrsberuhigten Stadtraum umgestaltet. In beiden Abschnitten beträgt die Bauzeit jeweils 12 Monate. Der Umbau der Gustav-Rée-Anlage beginnt nach Abschluss der Hochbauarbeiten im Rée Carré. Insgesamt entsteht so zwischen Lindenplatz, Lange Straße, Rée Carré, Hauptstraße und Steinstraße ein attraktiver Rundlauf zum Einkaufen und Bummeln. Weitere Informationen zur Neugestaltung der Östlichen Innenstadt und zu den Bauarbeiten am Lindenplatz finden Sie hier.

 

Gewinnspiel: Der Countdown läuft! 30.08.2017

Gemeinsam mit der Stadt machen Geschäfte, Cafés und Restaurants rund um Lindenplatz und Lange Straße...

Gemeinsam mit der Stadt machen Geschäfte, Cafés und Restaurants rund um Lindenplatz und Lange Straße ein besonderes Angebot: Während in der Östlichen Innenstadt Straßen und Plätze umgestaltet werden, können die Kunden gewinnen. 

In mehr als 30 teilnehmenden Geschäften können Kunden einen Stempelpass befüllen lassen. Jeder vollständige Stempelpass nimmt an einer Verlosung teil. 20 glückliche Gewinner können sich dann über Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro freuen.

Noch zwei Wochen bleiben bis zum Einsendeschluss am 15. September 2017. Die Flyer zum Gewinnspiel mit Stempelpass und Übersichtsplan sind in den Geschäften sowie im Historischen Rathaus und den beiden Bürgerbüros erhältlich. Als PDF kann der Flyer hier heruntergeladen werden.

Diese Geschäfte, Cafés und Restaurants sind dabei:

  • Lindenplatz: Karstadt, Bäckerei Lang, Café Bistro Barbier, Eiscafé Palazzo, Plank Textilpflege, Reisebüro Flugbörse 
  • Lange Straße: Friseur Erdem, iffland hören, Reisebüro First, Frauenzimmer, Tollkühn, Raphaels Tee - Wein- Feinkost, Weltladen Regentropfen, Leitermann Schlafkultur
  • Metzgerstraße: PLUM, Witt-Weiden, Näharena, Spiel & Phantasie, Handwerk zum Festpreis, Münzen & Goldgalerie, Optik Bengel, Gugelhupf
  • Klosterstraße: Couture & Cupcakes, Steffi ‘s Kindermoden,  Galerie M, Hörgeräte Friederichs
  • Gustav-Rée-Anlage: Maurer Kaffeewelten
  • Küfergasse: Buchhandlung Alpha, Grudwigl Konzeptagentur 
  • Vitus-Burg-Straße: Fuhrer Sports & Lifestyle
 
Der Zugang zu Karstadt verläuft aktuell quer über die neue Platzmitte aus großformatigen Granitsteinen. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #10: „Platz im Platz“ nimmt Gestalt an 25.08.2017

Wer dieser Tage über den Lindenplatz läuft, kann dort die steten Fortschritte bei den Bauarbeiten...

Wer dieser Tage über den Lindenplatz läuft, kann dort die steten Fortschritte bei den Bauarbeiten beobachten. Nach den aufwändigen Vorarbeiten im Untergrund ist der erste Abschnitt des „Platzes im Platz“ mittlerweile so gut wie fertig gepflastert. Der Zugang zu Karstadt verläuft nun quer über die neuen, großformatigen Granitplatten.

Noch sind an einzelnen Stellen Lücken im Pflaster zu sehen. „Dort werden noch vier neue Lichtstelen eingebaut“, erläutert Bauleiter Ulrich Danner von der Firma Grafmüller. Diese werden im Laufe der nächste Woche geliefert. Rund um die zylindrischen Lichtstelen werden anschließend die fehlenden Pflastersteine passgenau gesetzt.

Während die Tiefbau-Arbeiter der Firma Grafmüller noch in den Handwerkerferien sind, verlegen die Pflasterer derzeit das Kleinsteinpflaster an der Karstadt-Fassade. Zwischen Kleinsteinpflaster und Platzmitte wird dann in der kommenden Woche das farblich changierende Altstadtparkett eingepasst. Dieses wird künftig den „Platz im Platz“ auf allen Seiten umgeben. Das Verlegemuster aus fünf Farben und vier Formaten ist bereits in der Zunftgasse zu sehen.

Auch während der Pflasterarbeiten bleibt Karstadt sowohl vom Lindenplatz aus als auch von den Seiteneingängen in der Zunftgasse und der Lange Straße erreichbar.

 
Die Pflasterer am Werk: Schritt für Schritt erhält der Lindenplatz ein neues Gesicht. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #9: Pflasterarbeiten auf Lindenplatz gestartet 15.08.2017

Seit Montag sind auf dem Lindenplatz die Pflasterer im Einsatz. Bereits vergangene Woche wurden...

Seit Montag sind auf dem Lindenplatz die Pflasterer im Einsatz. Bereits vergangene Woche wurden Entwässerungsrinnen aus großen Granitblöcken gesetzt und die Tragschicht aus Drainbeton vorbereitet. Nun wird das neue Altstadtparkett aus großformatigen Natursteinplatten verlegt.

Wie ein Rahmen grenzen die hellen Steine der Entwässerungsrinne einen Bereich in der Mitte des Lindenplatzes ab: Hier entsteht der erste Abschnitt des „Platzes im Platz“ aus großformatigen, hellgrauen Granitplatten. In Richtung Karstadt wird die Pflasterung im kleineren Format mit einem changierenden Farbspektrum aus verschiedenen hell-rötlichen und warmen Grau-Beige-Tönen anschließen. Direkt an der Fassade bildet eine Kleinsteinpflasterung den Abschluss. Dieses neue Pflasterbild lässt sich bereits seit Mitte Juli in der Zunftgasse begutachten.

Vor der Verlegung haben die Pflastersteine bereits mehrere Bearbeitungsschritte hinter sich: Die Oberflächen sämtlicher Platten werden zunächst glatt gesägt. Durch das sogenannte Stocken, Flammen und Strahlen wird dann die notwendige Rutschfestigkeit hergestellt.

Direkt an der Baustelle sägen die Pflasterer einzelne Steine dann noch passgenau zu, um sie bündig verlegen zu können. Nach der Verlegung werden die schmalen Fugen mit Mörtel verfüllt. Anders als an den Platzrändern wird der „Platz im Platz“ als gebundene Bauweise, das heißt mit Unterbeton und Mörtel, ausgeführt. Auf diese Weise ist es möglich, die großformatigen Platten einzusetzen.

Auch während der Pflasterarbeiten bleibt Karstadt sowohl vom Lindenplatz aus als auch von den Seiteneingängen in der Zunftgasse und der Lange Straße erreichbar. Allerdings wird der Haupteingang am Lindenplatz jeweils nur zur Hälfte geöffnet sein, wenn die Pflasterer direkt vor dem Gebäude arbeiten.

 

Bau-Info #8: Ausrüstung im Untergrund 04.08.2017

Die Verlegung des neuen Pflasters am Lindenplatz rückt näher. Bevor die Pflasterkolonne übernehmen...

Die Verlegung des neuen Pflasters am Lindenplatz rückt näher. Bevor die Pflasterkolonne übernehmen kann, sind allerdings die Tiefbauer weiter im Untergrund am Werk. Zum ersten Mal wurde diese Woche auch direkt vor dem Gebäude von Karstadt gearbeitet.

Dort entfernten die Arbeiter diese Woche auf einer Fassadenhälfte die letzten Reste des alten Pflasters. Der Zugang ist jetzt wieder provisorisch hergerichtet, so dass Karstadt gut erreichbar bleibt.

Im Untergrund setzten die Tiefbauer diese Woche mehrere Einbauten: Der erste Unterflurmülleimer wurde zwischen den beiden Linden an der südlichen Platzseite montiert. Mittig im Platz ist nun ein neuer Elektrant als Verteiler für diverse Stromleitungen im Boden verankert. Und auch ein Weihnachtsbaumständer ist Teil der Ausstattung. Damit ist der östliche Teil des Lindenplatzes ist für seine zukünftige Nutzung gut (aus)gerüstet.

Nachdem nun alle Einbauten gesetzt sind, werden erst die Entwässerungsrinnen gesetzt und anschließend die Tragschicht aus Drainbeton betoniert. Darauf kann dann im nächsten Schritt gepflastert werden.

 
Zunftgasse im neuen Look. Foto: Stadt Offenburg

Bau-Info #7: Zunftgasse in neuem Look 28.07.2017

Neuer Auftritt für die Zunftgasse: Als erste Straße im Umbaubereich ist die Gasse zwischen...

Neuer Auftritt für die Zunftgasse: Als erste Straße im Umbaubereich ist die Gasse zwischen Lindenplatz und Lange Straße fertiggestellt. Seit Anfang der Woche sind hier nun vierzehn Fahrradbügel aus Flachstahl auf dem hochwertigen Altstadtparkett montiert. Mit neuem Mobiliar und Grün geht es jetzt auch auf der Terrasse im Café Bistro Barbier wieder richtig los. Fehlt nur noch, dass der Sommer wieder zurückkehrt nach Offenburg.

Die Arbeiter konzentrieren sich jetzt auf den Lindenplatz: Bevor es auch hier ans Pflastern gehen kann, müssen noch verschiedene Vorarbeiten durchgeführt werden.

Gut sichtbar für alle Baustellenbesucher waren diese Woche die hohen Verschalungen um die Lindenbäume. Dort wurden die Fundamente für die neuen Holzdecks betoniert und gleichzeitig die Bäume mit frischem Substrat versorgt. So lassen sich die Ausmaße und Anordnung der neuen Sitzgelegenheiten auf dem Lindenplatz schon gut erkennen. Die Holzaufbauten werden übrigens erst montiert, wenn der Platz fertiggestellt ist.

Auch im Untergrund ging es diese Woche voran: nach der Erneuerung von Leitungen und Hausanschlüssen wurden diese Woche neue Senkkästen und Straßeneinläufe für die Entwässerung eingebaut.

 

Bau-Info #6: Pflastertourismus 21.07.2017

Rechtzeitig zum Wochenende ist es soweit: Die Zunftgasse ist fertig gepflastert! Der erste sichtbare...

Rechtzeitig zum Wochenende ist es soweit: Die Zunftgasse ist fertig gepflastert! Der erste sichtbare Abschnitt des neuen Stadtbodens trifft auf großes Interesse der Innenstadtbesucher: Einen regelrechten „Pflastertourismus“ registriert Mehmet Ikisivri, Betreiber des Café Bistro Barbier, der nun ab diesem Wochenende seine Gäste auf dem neuen Altstadtparkett bewirten kann. 

Vorangegangen sind anspruchsvolle Arbeiten. „Wir haben es hier mit der Königsklasse der Pflasterverlegung zu tun“, erläuterte Tiefbau-Fachbereichsleiter Andreas Demny anlässlich eines Vor-Ort-Termins. Nach dem Abbruch des alten Bodenbelags und Arbeiten an Versorgungsleitungen im Untergrund wurden zunächst Planum und Tragschicht hergestellt. Dabei musste – unter Berücksichtigung des notwendigen Entwässerungsprofils - ein möglichst ebener Untergrund hergestellt werden. Anschließend wurden kleinere Höhenunterschiede im Übergang zu den Häuserfassaden mit Hilfe von Granit-Kleinsteinpflaster ausgeglichen.

Erst dann konnten die Pflasterer die großen Steine setzen: In der Mitte der Gasse verläuft die neue, heller gefärbte Entwässerungsrinne, rechts und links davon das sogenannte Altstadtparkett. Die Steine wurden bündig verlegt – eine Herausforderung war dabei, das geplante Verlegemuster aus fünf Farben und vier Formaten in die Fläche vor Ort einzupassen. Nach der Verlegung wurden die Fugen mit Sand verfüllt. Beim abschließenden maschinellen Abrütteln drückten die Maschinen die Steine dann im Untergrund fest. Dabei setzte sich der Sand in der Fuge fest, so dass die einzelnen Steine gut verankert sind und sich nicht mehr lösen lassen.

Als letzter Schritt werden in den nächsten Tagen noch vierzehn neue Fahrradbügel gesetzt – mit Platz für bis zu 28 Fahrräder.

 

Bau-Info #5 14.07.2017

Seit Mitte der Woche kann in der Zunftgasse der neue Stadtboden für die Östliche Innenstadt...

Seit Mitte der Woche kann in der Zunftgasse der neue Stadtboden für die Östliche Innenstadt begutachtet werden. Nach den Fassadenanschlüssen aus Kleinsteinpflaster und den hellen Rinnensteinen konnte die Pflastertruppe diese Woche mit der eigentlichen Pflasterverlegung beginnen.

Zwanzig verschiedene Stein-Sorten – fünf Farben in vier Formaten – werden aus Schweden und dem Bayerischen Wald angeliefert. Die damit verbundenen logistischen Prozesse sind aufwändig und müssen sich noch einspielen – derzeit gibt es noch leichte Verzögerungen in der Lieferkette. 

Auf dem Lindenplatz wurde diese Woche an den Fundamenten für die neuen Holzpodeste unter den Linden gearbeitet. Dort stehen auch schon die neuen Unterflurmülleimer bereit, die erstmals in Offenburg am neuen Lindenplatz eingesetzt werden.

Am Samstag, den 15.7., gibt es im Rahmen des Innenstadtmarkts vor dem Historischen Rathaus Gelegenheit, sich näher über die Planungen und Bauarbeiten am Lindenplatz zu informieren. Zum einen kann das neue Bankmodell besichtigt und getestet werden. Zum anderen bietet Andreas Demny, Fachbereichsleiter Tiefbau und Verkehr, zwei Führungen über die Baustelle an: Treffpunkt ist um 11 Uhr und um 12 Uhr jeweils am Marktstand Östliche Innenstadt vor dem Historischen Rathaus. Auch zu weiteren Projekten aus dem Innenstadtprogramm GO OG gibt es hier aktuelle Informationen. Die zuständigen Mitarbeiter stehen für Fragen und Anregungen zur Verfügung und freuen sich über einen Besuch!

 

Bau-Info #4 06.07.2017

Mit dem Abbruch des vorhandenen Pflasters sind auf dem Lindenplatz auch die im Untergrund...

Mit dem Abbruch des vorhandenen Pflasters sind auf dem Lindenplatz auch die im Untergrund verankerten Straßenlaternen abgebaut worden. Damit es bis zum Einbau der neuen Lichtstelen dort nicht dunkel bleibt, installierte das E-Werk Mittelbaden diese Woche eine Ersatzbeleuchtung. Die provisorischen Leuchten wurden so aufgestellt, dass sie die Arbeiten möglichst wenig behindern. Natürlich wurde auch darauf geachtet, die Strahler so auszurichten, dass das Licht nicht in anliegende Wohnungen streut.

Im Untergrund bauten die Arbeiter diese Woche zudem Straßeneinläufe für die Entwässerung ein, verlegten die Reserveschleife für die neue Stromleitung und arbeiteten an den Fundamenten für die zukünftigen Holzpodeste unter den Linden.

In der Zunftgasse laufen die vorbereitenden Arbeiten für die Verlegung des neuen Bodenbelags weiter. Bereits gesetzt sind die neuen Rinnensteine für die mittig verlaufende Entwässerungsrinne sowie die Fassadenanschlüsse aus Granit-Kleinsteinpflaster. Diese sind erforderlich, um kleinere Höhenunterschiede an den Gebäudeanschlüssen auszugleichen, so dass die neuen großformatigen Pflastersteine möglichst ohne große Knicke an der Vorderkante zum Fassadenanschluss eingebaut werden können. Eine Aufgabe für fleißige und ausdauernde Hände sowie ein gutes Gespür für das spätere Pflasterbild!

 

 

 
Beim Innenstadtmarkt am 15.7.2017 präsentierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung den Umsetzungsstand der laufenden Projekte zur Innenstadtentwicklung. Foto: Stadt Offenburg

Innenstadtmarkt mit Baustellenrundgängen 05.07.2017

Zum jährlichen Innenstadtmarkt lädt die Stadt am Samstag,15. Juli, von 10 bis 13 Uhr  direkt vor das...

Zum jährlichen Innenstadtmarkt lädt die Stadt am Samstag,15. Juli, von 10 bis 13 Uhr  direkt vor das Historische Rathaus in der Hauptstraße ein. Die große Informationsveranstaltung zu den verschiedenen Projekten des Innenstadtprogramms GO OG findet damit zum ersten Mal unter freiem Himmel statt.

Beim Innenstadtmarkt präsentieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung den Umsetzungsstand der laufenden Projekte zur Innenstadtentwicklung und stehen im persönlichen Gespräch gerne für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Oberbürgermeisterin Edith Schreiner wird die Veranstaltung um 10 Uhr eröffnen. Sie freut sich besonders darauf, das neue Bankmodell für die Innenstadt zu präsentieren: „Die Bank wird am Lindenplatz erstmals zum Einsatz kommen – auf dem Innenstadtmarkt laden wir alle Besucherinnen und Besucher zum Probesitzen ein.“ Die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt stellt einen Schwerpunkt des diesjährigen Innenstadtmarkts dar. Besucher können sich nicht nur über Einzelheiten der Planungen informieren, sondern erhalten hier auch den Flyer zum Gewinnspiel „Einkaufen und gewinnen“ in der Östlichen Innenstadt. Als besonderes Highlight bietet Projektleiter Andreas Demny, Leiter des Fachbereichs Tiefbau und Verkehr, jeweils um 11 Uhr und um 12 Uhr geführte Rundgänge über die Baustelle am Lindenplatz an. Treffpunkt ist am Stand "Östliche Innenstadt" vor dem Historischen Rathaus.

Wie in den vergangenen Jahren auch werden Vertreter der OFB als Investor des neuen Einkaufsquartiers Rée Carré am Innenstadtmarkt teilnehmen, um das Vorhaben näher zu erläutern und Fragen zu beantworten. Am Stand des Stadtteil- und Familienzentrums ist Mitmachen gefragt: Wie sieht die Innenstadt aus Kindersicht aus? Große und kleine Besucherinnen sind eingeladen, auf einem großen Stadtplan zu markieren, welche Orte in der Innenstadt für Kinder besonders von Bedeutung sind. An weiteren Ständen werden der Lichtmasterplan als neues Beleuchtungskonzept für die Innenstadt und die Ergebnisse des Standort-Checks Innenstadt präsentiert. Vielfältige Informationsmaterialien zum Mitnehmen runden das umfangreiche Angebot ab. 

Mit dem Auftritt mitten in der Innenstadt möchte die Stadtverwaltung auch neue Zielgruppen ansprechen und für die Innenstadtentwicklung interessieren: „Der samstägliche Einkaufsbummel lässt sich prima mit einem Besuch unseres Innenstadtmarkts verbinden“, lädt die Leiterin des Innenstadtprogramms, Offenburgs Stadtentwicklerin Kirstin Niemann, ein.

  • 15.07.2017 10:00 Uhr
  • Vor dem Rathaus, Hauptstraße
  • Stadt Offenburg, Innenstadtprogramm GO OG
 
Bauleiter und Ansprechpartner: Marco Schappacher vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr, Abteilung Straßen/Brücken. Foto: Stadt Offenburg/Jigal Fichtner

Mit Engagement und Einsatz am Lindenplatz 03.07.2017

Interview mit Marco Schappacher vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr, städtischer Bauleiter für die...

Interview mit Marco Schappacher vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr, städtischer Bauleiter für die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt.

Seit Ende Mai wird der Lindenplatz neu gestaltet, die Lange Straße und die Gustav-Rée-Anlage folgen ab 2018. Was ist das Besondere an dieser Baustelle?

Marco Schappacher: Das sind zum einen die Gegebenheiten hier mitten in der Innenstadt. Wir haben einen regen Publikums- und Geschäftsverkehr, den wir so wenig wie möglich einschränken wollen. Gleichzeitig haben wir in den gewachsenen baulichen Strukturen nur begrenzt Platz zum Arbeiten. Zum anderen gehen wir – insbesondere im Interesse der Geschäftsleute – in sehr kleinteiligen Bauabschnitten vor. Dadurch möchten wir die Belastungen vor den einzelnen Gebäuden möglichst kurz halten. Gleichzeitig bringt das aber erhöhte Anforderungen an die Abwicklung und Koordination der verschiedenen Maßnahmen mit sich.

Worin genau besteht Ihre Aufgabe als Bauleiter?

Marco Schappacher: Zunächst bin ich Ansprechpartner für alle Anlieger der Baumaßnahme – ob Geschäfte, Anwohner oder Eigentümer. Da geht es zum Beispiel um Informationen zu Bauabläufen und um bauliche Abstimmungen an den Übergängen zwischen Platz und Gebäuden. Dazu gehört auch die Vermittlerrolle zwischen der Baufirma und den Anliegern, die manchmal unterschiedliche Anforderungen äußern. Meine Aufgabe ist zudem die Baustellenüberwachung – das bedeutet unter anderem, zu kontrollieren, dass die richtigen Materialien eingebaut werden, und dass der Zeitplan eingehalten wird.

Was wünschen Sie sich für den weiteren Ablauf der Baumaßnahme?

Marco Schappacher: Ich hoffe zunächst natürlich auf einen reibungslosen  und unfallfreien Bauablauf und wünsche mir, dass sich alle Beteiligten weiterhin engagiert dafür einsetzen. Alle Besucher der Innenstadt lade ich ein, sich regelmäßig die Fortschritte anzuschauen und den Cafés und Geschäften im Umbaubereich die Treue zu halten – für eine durchgängige Erreichbarkeit ist gesorgt.

 

Bau-Info #3 30.06.2017

Beim Aktionstag „Buddeln & Bummeln“ am vergangenen Samstag war die Baustelle am Lindenplatz fest in...

Beim Aktionstag „Buddeln & Bummeln“ am vergangenen Samstag war die Baustelle am Lindenplatz fest in der Hand kleiner Baggerfahrerinnen und Burgenbauer, die mit großer Kompetenz und Kreativität ihre eigene Version der Neugestaltung umsetzten.

Am Montag übernahmen dann allerdings wieder die „Großen“. Diese Woche standen vor allen Dingen Arbeiten in der Zunftgasse zur Umsetzung der Entwässerung und zum Aufbau der Tragschicht an. Unter anderem wurden Einlaufschächte und Rinnensteine gesetzt.

Eine Aufgabe für die Bauleiter war diese Woche auch die weitere Vorbereitung der zukünftigen Beleuchtung. Im Zuge der Neugestaltung erhält der Lindenplatz eine neue Ausleuchtung: Zwölf schmale Lichtstelen werden rund um den Platz verteilt für eine angenehme Lichtstimmung sorgen.  Um städtebaulich markante Gebäude besser in Szene zu setzen, werden – in Abstimmung mit den Eigentümern – zudem einzelne Gebäude bzw. Fassadenelemente gezielt angeleuchtet. Diese Woche wurden die Standorte für Stelen und Bodenstrahler noch einmal im Detail überprüft und abgestimmt. So können im Zuge der Tiefbauarbeiten in den nächsten Wochen die notwendigen Bodenvorbereitungen und Leitungsverlegungen durchgeführt werden.

 

Bau-Info #2 23.06.2017

Beim Bauen im Bestand – und besonders in einer historischen Innenstadt wie in Offenburg – begegnet...

Beim Bauen im Bestand – und besonders in einer historischen Innenstadt wie in Offenburg – begegnet man immer wieder der Vergangenheit. Mit der Geschichte des Lindenplatzes, der übrigens erst in den 1980er Jahren tatsächlich zum Platz geworden ist, werden wir uns ein anderes Mal an dieser Stelle ausführlicher beschäftigen. Spuren vergangener Umbaumaßnahmen waren diese Woche immer wieder Thema für die Bauarbeiten am Lindenplatz.  

Die für Strom, Wasser, Abwasser und Kommunikationsleitungen zuständigen Versorgungsunternehmen nutzen derzeit die Chance, dass im Zuge des Umbaus der Untergrund des Lindenplatzes offengelegt wird. Jetzt können Leitungen neu verlegt oder ausgetauscht und Hausanschlüsse saniert werden. Dabei wurden die Verantwortlichen diese Woche mit überraschend aufwändig einbetonierten Hausanschlüssen und festsitzenden Schiebern an Wasserleitungen konfrontiert. Die Arbeiter mussten Bagger mit Abbruchmeißel  einsetzen, um die in die Jahre gekommene Versorgungsinfrastruktur freizulegen und Platz für die neuen Leitungen zu schaffen. 

Und weil der Platz nicht als Ganzes, sondern kleinteilig umgebaut wird, damit im Interesse von Anliegern und Kunden die Beeinträchtigungen an einzelnen Gebäuden minimiert werden, müssen die Projektleiter immer wieder kreative Lösungen finden: so ging es zum Beispiel diese Woche um die Erneuerung der Stromleitung, die von Ost nach West unter dem Platz verläuft, aber derzeit nur bis Höhe der Zunftgasse schon im Untergrund verlegt werden kann.  Die Lösung: die Kabellänge für den westlichen Teil des Lindenplatzes wird zunächst in einem sogenannten kleinen Kopfloch verbleiben und dann im Herbst während der Arbeiten am westlichen Teil durchgezogen. Erst dann wird der Strom von der im Untergrund verbleibenden alten öl-ummantelten Leitung auf das neue Kabel umgehängt.

Eine erste Fertigstellungsmeldung kann diese Woche auch verkündet werden: sechs neue Fahrradbügel aus verzinktem Stahl stehen ab kommender Woche den Innenstadtbesuchern an der Ostseite des Gasthauses Zauberflöte zur Verfügung.

Wer sich selbst ein Bild vom aktuellen Stand der Arbeiten machen will, dem sei ein Besuch in der Östlichen Innenstadt am morgigen Samstag, den 24. Juni empfohlen: beim Aktionstag „Buddeln &  Bummeln“ gibt es neben Kinderbaustelle und Sonderaktionen in Geschäften auch Informationen zur Baumaßnahme an den städtischen Infoständen an Lindenplatz und Klosterplatz.

 

Spiel und Spaß auf der Kinderbaustelle 22.06.2017

Das wird ein unvergesslicher Familienausflug! Beim "Aktionstag Östliche Innenstadt" am kommenden...

Das wird ein unvergesslicher Familienausflug! Beim "Aktionstag Östliche Innenstadt" am kommenden Samstag gibt es Mitmachaktionen und Sonderangebote in zahlreichen Geschäften. Am Lindenplatz und am Klosterplatz warten zwischen 10 und 16 Uhr besondere Attraktionen auf alle großen und kleinen Innenstadtbesucher. Dort informiert die Stadt Offenburg zudem über die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt.

Lindenplatz:
Hier dürfen sich Jungs und Mädchen kreativ auf der Kinderbaustelle austoben. Dafür werden extra sechs Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer wohl mit Spielzeugbagger oder Schaufel die meisten Murmeln findet? Die Eltern können sich derweil aus erster Hand über den Baufortschritt informieren und anschließend – den Nachwuchs immer im Blick – im Straßencafé einen Latte Macchiato genießen. Am Food-Truck gibt's dann nach getaner Arbeit einen Gourmet-Burger.

Klosterplatz:
Familienfreundlich ist auch das Angebot am Klosterplatz in der Lange Straße. Bei Live-Musik können sich die Kleinen phantasievoll schminken lassen. Für den Hunger und Durst zwischendurch gibt's ein Kaffee-Mobil mit Spezialitäten von Mauers Kaffeewelten und leckeren Cupcakes am Stand von Couture&Cupcakes.

  • 10.06.2017 10:00 Uhr
  • Lindenplatz, Klosterplatz/Lange Straße, Seitengassen
  • Stadt Offenburg
 

Bau-Info #1 16.06.2017

 Wer diese Woche im Umbaubereich unterwegs war, hat es schon gesehen: Die Bauarbeiten sind nach den...

 Wer diese Woche im Umbaubereich unterwegs war, hat es schon gesehen: Die Bauarbeiten sind nach den ersten Arbeiten in der Zunftgasse nun auf dem Lindenplatz angekommen.

Früher als geplant sind die Bagger bereits jetzt auf dem Platz im Einsatz, da aufgrund von Lieferverzögerungen beim neuen Pflasterbelag die Arbeiten in der Zunftgasse vorübergehend ruhen.

Diese Woche wurden zunächst verschiedene Leitungsgräben ausgehoben, damit Strom-,  Gas- und Wasserleitungen verlegt und erneuert werden können. Wichtig in dieser ersten Arbeitsphase ist die Abstimmung zwischen den zuständigen Versorgungsunternehmen und der Baufirma, damit die Arbeiten effizient ablaufen. Marco Schappacher, Bauleiter der Stadt Offenburg, berichtet: „Es ist immer wieder spannend, was im Untergrund zum Vorschein kommt. Auf dem Lindenplatz haben wir zum Beispiel mehrere große Findlinge, aber auch größere Betonreste von älteren Baumaßnahmen gefunden. Diese müssen jetzt erst einmal entsorgt werden, bevor die Leitungen gelegt werden können.“ Übrigens: Ersatz für die vor dem Karstadt-Gebäude entfernten Fahrradständer wird es in Kürze an der Bahnseite des Haus Zauberflöte geben. Später kommen dann auch neue Fahrradbügel vor Karstadt dazu. 

Während der Arbeiten an diesem östlichen Teil des Lindenplatzes achten die Bauarbeiter besonders auf den Schutz der vier Linden, denen der Platz seinen Namen zu verdanken hat. Dazu werden umfangreiche Schutzvorkehrungen getroffen: Die Baumstämme werden mit Rohren und Brettern verkleidet. Zusätzlich stabilisiert werden die Bäume durch die bereits im Boden eingelassenen Betonringe, die auch den engeren Wurzelbereich schützen. Die Baufirma ist zudem zur regelmäßigen Bewässerung der Bäume und Befeuchtung des Wurzelschutzes verpflichtet.

Wie es am Lindenplatz weitergeht, lesen Sie kommende Woche an dieser Stelle.

 

Aktionstag "Buddeln & Bummeln" 14.06.2017

Am Samstag, den 24. Juni, lohnt sich ein Besuch in der Offenburger Innenstadt ganz besonders: Vom...

Am Samstag, den 24. Juni, lohnt sich ein Besuch in der Offenburger Innenstadt ganz besonders: Vom Lindenplatz über die Lange Straße und ihre Seitengassen bis hoch zum Klosterplatz warten zwischen 10 und 16 Uhr besondere Attraktionen auf alle großen und kleinen Innenstadtbesucher.  

Eine Kinderbaustelle am Lindenplatz lädt die kleinen Gäste zum Buddeln und Baggern ein, während die Großen am Foodtruck mit Gourmet-Burgern und bei den Sonderangeboten der umliegenden Cafés und Geschäfte auf ihre Kosten kommen. Dabei sind Karstadt, Eiscafé Palazzo, Lang’s Backstube und Café Bistro Barbier.

Auch der Klosterplatz bietet mit Kinderschminken, einem Kaffeemobil mit Spezialitäten von Maurer Kaffeewelten und leckeren Cupcakes am Stand von Couture&Cupcakes Spaß und Genuss für Kinder und Eltern. Am Nachmittag gibt es dazu Live-Musik vom Duo „Come together“. Um den Klosterplatz herum bieten diese Geschäfte Rabatt-Aktionen und Erlebnis-Shopping: Damenbekleidung Gabriele Teufel (Lange Straße), Tintenfässle und Friseursalon Astrid Hansen (Küfergasse), Fuhrer Sports & Lifestyle (Vitus-Burg-Straße).

Beim Bummeln durch die Geschäfte in der Lange Straße und den Seitengassen sind viele weitere Mitmachaktionen und Sonderangebote für Groß und Klein zu entdecken – vom „Blick ins eigene Ohr“ über Armbrustschießen für Kinder bis zu Spezialitäten-Verkostungen und Give-Aways aus der Stickmaschine. Hier heißen Sie folgende Geschäfte willkommen: iffland.hören, Tollkühn, Raphaels Tee - Wein - Feinkost, Spiel & Phantasie, Näharena, Witt Weiden, Weltladen Offenburg (Lange Straße/Metzgerstraße), Andrea Kuhn Schmuck (Glaserstraße), Friseur pure A und Handydoc (Strohgasse).

Kommen Sie vorbei, folgen Sie den roten Luftballons und entdecken Sie die Vielfalt der Östlichen Innenstadt! 

Der Aktionstag ist eine gemeinsame Initiative der Stadt Offenburg und der Geschäftsinhaber im Rahmen der Neugestaltung der Östlichen Innenstadt. Weitere Informationen zu den seit Mai 2017 laufenden Maßnahmen gibt es am 24. Juni an den Infoständen der Stadt am Lindenplatz und am Klosterplatz oder unter www.innenstadt-offenburg.de/bau-info.

 
Baubürgermeister Oliver Martini setzte am 23.05.2017 den Startschuss für die Neugestaltung des Lindenplatzes. Foto: Christoph Lötsch

Baustellenvesper auf dem Lindenplatz 24.05.2017

Baubürgermeister Oliver Martini setzte am Dienstag den Startschuss für die Neugestaltung der...

Baubürgermeister Oliver Martini setzte am Dienstag den Startschuss für die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt. Beim Baustellenvesper mit Geschäftsinhabern, Anwohnern und Stadträten skizzierte er die Entwicklung dieses Schlüsselprojekts aus dem Innenstadtprogramm GO OG: Nach dem Planungswettbewerb im Frühjahr 2015 und dem anschließenden Bürgerdialog im Herbst 2015, der Planungsarbeit und dem Baubeschluss vom Herbst 2016 wird mit dem Umbau am Lindenplatz der erste Abschnitt der Neugestaltung der östlichen Innenstadt umgesetzt.

Anfang der Woche hat die Firma Grafmüller aus Zell am Harmersbach mit den Kanalarbeiten in der Zunftgasse begonnen. Aufgrund des morgigen Feiertages und des Brückentages am Freitag werden Bauleiter Ulli Danner und sein Team die Arbeiten am kommenden Montag fortsetzen. Wer über das lange Wochenende über den Lindenplatz läuft, sieht dort bereits ein Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen Stadt und Geschäftstreibenden im Umbaugebiet: Auf personalisierten Bauzaunbannern rund um die Baustelleneinrichtungsfläche heißen Geschäftsinhaber und -mitarbeiter ihre Kunden herzlich Willkommen. Auch Bürgermeister Martini appellierte beim Baustellenvesper an die Offenburger: „Bleiben Sie den Geschäften auch während der Umbauzeit treu!“ Die Stadt habe sich große Mühe gegeben, den Bauablauf behutsam zu planen. Alle Läden, Cafés, Restaurants und Dienstleister in der östlichen Innenstadt sind daher während der Neugestaltung der Straßen und Plätze durchgängig erreichbar.

Mehr Informationen zur Neugestaltung, den Bauabläufen und begleitenden Aktionen stehen auf dieser Website in der Rubrik Bau-Info zur Verfügung.

 

Baustellen-Bonus-Aktion 22.05.2017

Während in der östlichen Innenstadt Straßen und Plätze umgestaltet werden, lockt dort beim Einkaufen...

Während in der östlichen Innenstadt Straßen und Plätze umgestaltet werden, lockt dort beim Einkaufen eine attraktive Gewinnchance: In jedem teilnehmenden Geschäft und Café erhalten die Kunden bei ihrem Besuch einen Stempel. Wer zwölf Stempel gesammelt hat, kann mit dem ausgefüllten Stempelpass an der Verlosung teilnehmen. Als Preise winken 20 Einkaufsgutscheine im Wert von 50 Euro, die in allen 31 teilnehmenden Geschäften eingelöst werden können. Einsendeschluss ist der 15. September 2017.

Die Flyer mit dem Stempelpass gibt es in den teilnehmenden Geschäften am Lindenplatz (Bäckerei Lang, Eiscafé Palazzo, Flugbörse Reisebüro, Karstadt, Reinigung Plank), in der nördlichen Lange Straße (First Reisebüro, Frauenzimmer, Friseur Erdem, iffland hören, Leitermann Schlafkultur, Raphaels Tee - Wein - Feinkost, Tollkühn, Weltladen Regentropfen), der Gustav-Rée-Anlage (Maurer Kaffeewelten) und den angrenzenden Gassen und Straßen (Buchhandlung Alpha, Café Bistro Barbier, Couture & Cupcakes, Fuhrer Sports & Lifestyle, Galerie M, Grudwigl Konzeptagentur, Handwerk zum Festpreis, Hörgeräte Friederichs, L'TUR, Münzen & Goldgalerie, Näharena/ Textil-Eck Herrbrich, Optik Bengel, PLUM, Spiel & Phantasie, Steffi's Kindermoden, Witt-Weiden und Zum alten Guglhupf). Als PDF kann der Flyer hier heruntergeladen werden.

 

Stadt kämpft mit hohen Baupreisen 18.05.2017

Der Hauptausschuss hat am vergangenen Montag zusätzliche Mittel von einer Million Euro für das Projekt „Östliche Innenstadt“ in den Nachtragshaushalt 2017 eingestellt. Gleichzeitig wurden auf Vorschlag der Verwaltung Einsparungen für den Lindenplatz, die Lange Straße und die Gustav-Rée-Anlage von insgesamt 444.000 Euro beschlossen.  Der städtische Projektleiter Andreas Demny erläuterte vor dem Gremium, dass...

Der Hauptausschuss hat am vergangenen Montag zusätzliche Mittel von einer Million Euro für das Projekt „Östliche Innenstadt“ in den Nachtragshaushalt 2017 eingestellt. Gleichzeitig wurden auf Vorschlag der Verwaltung Einsparungen für den Lindenplatz, die Lange Straße und die Gustav-Rée-Anlage von insgesamt 444.000 Euro beschlossen. 

Der städtische Projektleiter Andreas Demny erläuterte vor dem Gremium, dass Preisabfragen bei den potenziellen Steinlieferanten den Kostenberechnungen zugrunde lagen. Als dann lediglich drei von neun Firmen auf die Ausschreibung reagierten, waren die Marktpreise deutlich höher. Somit mussten die Kosten für alle drei Bauabschnitte auf der Grundlage des Ausschreibungsergebnisses Lindenplatz um 1,6 Millionen Euro angehoben werden.

„Die Kostensteigerung ist ärgerlich, aber wir wollten den Qualitätsstandard der Natursteine halten“, so der Fraktionsvorsitzende der CDU, Albert Glatt. Sinnvoll sei es, die Holzdecks nicht zu beleuchten und auf den Umbau der Hauptstraße beim künftigen Rée-Carré zu verzichten. Gerhard Schröder, SPD, meinte, es sei von Anfang an klar gewesen, „dass wir einen hohen Standard, was richtig Gutes, in der Innenstadt haben wollen“. Ingo Eisenbeiß, Fraktionsvorsitzender der Grünen, äußerte: „1,46 Millionen Euro Kostensteigerung – da bleibt einem erst einmal ein Kloß im Hals stecken. Aber so ist derzeit die Entwicklung im Baugewerbe.“ Hans Rottenecker, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler Offenburg, fragte angesichts der Reduktion der Dicke des Natursteins von 14 auf 12 Zentimeter: „Kann dann der Schwerlastverkehr da noch drüberfahren?“ Die Gegenstimme kam von FDP-Fraktionschef Thomas Bauknecht: „Wir haben den Umbau der Innenstadt von Anfang an abgelehnt, als klar geworden war, dass er mit so hohen Kosten verbunden sein wird.“

Andreas Demny erklärte, dass die Reduzierung der Dicke der Natursteine als eine von mehreren Einsparmaßnahmen funktioniere. Er wies auch darauf hin, dass das Verlegen von Natursteinen immer noch Handarbeit ist.

Der Hauptausschuss beauftragte die Verwaltung zudem, die Ausschreibung des Bauabschnitts Lange Straße erst nach der Sommerpause im September 2017 zu veröffentlichen und nahm die sich daraus ergebende voraussichtliche Fertigstellung dieser Baumaßnahme im März 2019 zur Kenntnis. Mehr Informationen zur Neugestaltung der Östlichen Innenstadt stehen auf dieser Website in der Rubrik Bau-Info zur Verfügung.

 
Silke Moschitz, Abteilung Stadtentwicklung, steht dienstags von 10:30 bis 11:30 Uhr am Baustellen-Infopunkt für Fragen zur Neugestaltung der Östlichen Innenstadt zur Verfügung. Foto: Stadt Offenburg

Jeden ersten und dritten Dienstag: Baustellen-Infopunkt 17.05.2017

Sie haben Fragen zur Baumaßnahme auf dem Lindenplatz? Sie möchten sich im persönlichen Gespräch über...

Sie haben Fragen zur Baumaßnahme auf dem Lindenplatz? Sie möchten sich im persönlichen Gespräch über die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt informieren? Jeden ersten und dritten Dienstag von 10:30 bis 11:30 Uhr gibt es dafür einen städtischen Infostand bei der Sparkassenfiliale an der Ecke Steinstraße/Lange Straße/Lindenplatz – bei gutem Wetter finden Sie ihn draußen und bei schlechtem Wetter drinnen.

Ansonsten beantworten die städtischen Ansprechpartner Ihre Fragen gerne auch telefonisch oder per E-Mail. Die Kontaktdaten finden Sie in der Rubrik FAQs/Service. Dort stehen auch einige häufige Fragen und Antworten zum Nachlesen zur Verfügung.

 

Info-Flyer "Östliche Innenstadt" 15.05.2017

Klein, handlich und informativ: Über die Neugestaltung von Lindenplatz, Lange Straße und...

Klein, handlich und informativ: Über die Neugestaltung von Lindenplatz, Lange Straße und Gustav-Rée-Anlage informiert die Stadt bereits vor Beginn der Baumaßnahme am 22. Mai mit einem Info-Flyer. Erhältlich ist er im Bürgerbüro, im Historischen Rathaus sowie zahlreichen Geschäften in der Östlichen Innenstadt. Als PDF können Sie ihn auch hier herunterladen.

"Alle Geschäfte bleiben erreichbar" – trotz Baustelle. Mit dieser wichtigen Botschaft an die Kunden werden im Flyer auch zahlreiche Läden, Cafés und Restaurants in der Östlichen Innenstadt mit Logo aufgeführt und in einer Karte verortet. Neben dem Info-Flyer haben sich Stadtverwaltung, Händler und Gastronomen im Rahmen eines Arbeitskreises Baustellenmarketing weitere gemeinsame Aktionen ausgedacht: Mit gestalteten Bauzaunbannern, einem Gewinnspiel, einem Aktionstag und vielem mehr sollen die vom Umbau betroffenen Plätze, Straßen und Gassen auch während der Bauphase für die Kunden attraktiv bleiben. Die Mitwirkung an den Aktionen steht allen Geschäften offen, die sich direkt im Umbaubereich (Lindenplatz, nördliche Lange Straße, Gustav-Rée-Anlage) oder in den zeitweise von Umleitungen bzw. Absperrungen betroffenen Straßen und Gassen befinden. Über alle Aktionen und Veranstaltungen informieren wir rechtzeitig auf dieser Website – es lohnt sich also jederzeit, einen Blick auf die Rubrik "Aktuelles" zu werfen.

 

Baustart in der Östlichen Innenstadt 04.05.2017

Nach langjähriger Planung ist es nun soweit: Am 22. Mai startet am Lindenplatz die Neugestaltung der...

Nach langjähriger Planung ist es nun soweit: Am 22. Mai startet am Lindenplatz die Neugestaltung der Östlichen Innenstadt. Hochwertiges Pflaster in verschiedenen Farbtönen, stilvolle Beleuchtung, Bänke und Holzdecks als Ruheinseln unter den Bäumen sowie ein Brunnen am Klosterplatz werden künftig das attraktive Erscheinungsbild prägen.

„Wir blicken nicht nur in den Norden“, betonte OB Schreiner beim Pressegespräch in Anspielung auf das dort geplante Einkaufscenter Rée Carré. Die Stadtverwaltung schaue auf die gesamte Innenstadt. Mit der gestalterischen Aufwertung des Lindenplatzes als östlichen Eingangsbereich werde ein lang gehegter Wunsch vieler Offenburger/innen Wirklichkeit. Die Rathauschefin versicherte, dass die Stadt alles daran setze, die Beeinträchtigungen während der Bauphase so kurz und gering wie möglich zu halten. Alle Geschäfte, Cafés, Restaurants, Arztpraxen und Dienstleister werden jederzeit weiter erreichbar sein. Zusammen mit den Händlern und Gastronomen sind zudem einige Aktionen geplant.

Der Umbau startet am 22. Mai am Lindenplatz im Bereich der Zunftgasse, dann wandert die Baustelle schrittweise von Osten nach Westen. In zwölf Unterbauabschnitten wird jeweils erst der Untergrund vorbereitet und dann das neue Natursteinpflaster verlegt. Die robusten Pflastersteine stammen aus dem Bayrischen Wald und aus Schweden. In der Mitte des Platzes entsteht ein „Platz im Platz“ aus großformatigen Natursteinplatten (40 x 60cm), der sich vom umgebenden Altstadtparkett (15-35 x 20 cm) absetzt.

Unter den Linden werden künftig vier Holzdecks als Sitzmöbel die derzeit um die Bäume herum angeordneten Metallbänke ersetzen und die große Platzfläche beleben. Zusätzlich werden um den Platz herum fünf Bänke mit und ohne Rückenlehnen zum Verweilen einladen. Beleuchtet wird der neue Lindenplatz durch hochwertige LED-Lichtstelen. Im Zuge der Umbaumaßnahme werden vier unterirdische Abfallbehälter mit großem Fassungsvermögen eingebaut.

Die Lange Straße wird ab Frühjahr 2018 in einen fußgängerfreundlichen, verkehrsberuhigten Stadtraum umgestaltet. Ebenso wie beim Lindenplatz beträgt die Bauzeit auch dort 12 Monate. Die Neugestaltung der Gustav-Rée-Anlage beginnt nach Abschluss der Hochbauarbeiten im neuen Wohn- und Einkaufsquartier Rée Carré. Insgesamt entsteht in der Offenburger Innenstadt so ein attraktiver Rundlauf zwischen Lindenplatz, Lange Straße, Rée Carré, Hauptstraße und Steinstraße.

Bürgermeister Oliver Martini wies im Pressegespräch auch darauf hin, dass aufgrund der starken Wettbewerbssituation im Tiefbau eine Kostensteigerung von 5,93 Millionen Euro auf 6,93 Millionen Euro für die drei Bauabschnitte (siehe Infografik) nicht zu vermeiden ist. Darüber werde im Haupt- und Bauausschuss am 15. Mai ausführlich gesprochen.

Weitere Beiträge laden

Weitere Inhalte

  • Bauabschnitte

    Details zu den Bauabläufen und Bauzeiten am Lindenplatz, in der Lange Straße und Gustav-Rée-Anlage.

  • Gestaltung

    Informationen zum neuen Pflaster, zur Beleuchtung und Möblierung in der Östlichen Innenstadt.

  • Erreichbarkeit

    Alle Geschäfte bleiben erreichbar. Praktische Infos für Fußgänger, Autofahrer und Lieferanten.

  • FAQs / Service

    Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen, Infos zum Baustellen-Infopunkt sowie Downloads.